10. Linke Literaturmesse vom 18. - 20. November 2005 im K4, Königsstraße 93, Nürnberg10. Linke Literaturmesse vom 18. - 20. November 2005 im K4, Königsstraße 93, Nürnberg
über die Geschichte der Linken zwischen 1968 und 1989
 
Erasmus Schöfers Roman-Epos
über die Geschichte der Linken zwischen 1968 und 1989
Erasmus Schöfer liest aus seinem vierbändigen Roman-Zyklus „Die Kinder des Sisyfos“
 
Der bekannte Autor Erasmus Schöfer stellt auf der 10. Linken Literaturmesse seinen Roman-Epos über die Geschichte der Linken zwischen 1968 und 1989 vor. Geschichte ist für ihn vor allem Geschichte des Widerstands und der widerstehenden Menschen.
Es sind vier abgeschlossene Romane (Tetralogie) geplant.
2001 erschien der erste Roman „Ein Frühling irrer Hoffnung“. „Zwielicht“ ist der zweite Roman und der 3. Teil der Tetralogie „Sonnenfluchten“ wurde im Juli dieses Jahres der Öffentlichkeit vorgestellt.
 
Der Autor
Erasmus Schöfer, 1931 bei Berlin geboren und dort aufgewachsen, hat später in Köln, Freiburg, München, Neuss, in Paris und auf den Inseln Patmos und Ithaka als freier Schriftsteller gelebt. Er arbeitete mehrere Jahre in Berliner und Kölner Fabriken, promovierte in Bonn in Sprachwissenschaft und Philosophie, war einer der Mitbegründer des „Werkkreis Literatur der Arbeitswelt“, Mitinitiator und Autor des „Industrietheater Der Wahre Anton“ und Mitarbeiter im Bundesvorstand des Deutschen Schriftstellerverbandes (VS). Er ist seit 1980 Mitglied des Deutschen P.E.N.-Zentrums. Seine zahlreichen literarischen und puplizistischen Arbeiten sind in Theaten, Rundfunkanstalten, Verlagen, Zeitschriften und Zeitungen veröffentlicht worden. Erasmus Schöfer lebt seit fünfunddreißig Jahren vorwiegend in Köln.
 
„Die Kinder des Sisyfos“ sind im Dittrich Verlag, Berlin erschienen.
www.dittrich-verlag.de
 
Bisher sind erschienen:
  • „Ein Frühling irrer Hoffnung“, 487 Seiten, 2001
  • „Zwielicht“, 593 Seiten. 2004
  • „Sonnenflucht“, 380 Seiten, 2005
  • (Anmerkungen des Verlages und W.B.)
     
     
     
    Verkaufsmesse - Buchvorstellungen - Lesungen - Diskussionen - Informationen - Eintritt frei!
    Veranstaltet von Metroproletan Archiv & Bibliothek und Gostenhofer Kultur- und Literaturverein Libresso