15. Linken Literaturmesse: 19. bis 21. November 2010
 
AktuellProgrammInfos für VerlageArchivKontakt/Impressum
 
Programm als PDF (168kb)

Freitag, 19. November 2010
Messe-Öffnungszeiten: 19.00 bis 22.00 Uhr

19:30 Uhr Weißer Saal RELOADED
Podiumsdiskussion zur Rückkehr und aktualisierten Neuauflage Sozialer Bewegungen
  Die Unzufriedenheit in der Bevölkerung wächst und es ist gesellschaftlich Einiges in Bewegung geraten. Die Proteste gegen den Ausbau des Stuttgarter Hauptbahnhofes eskalieren. Massenblockaden verhindern Naziaufmärsche und Tausende Erwerbslose schlagen in Oldenburg Krach gegen ihre soziale Lage, gegen Hartz IV Reform und neu berechnete Regelsätze. Nach Demonstrationen gegen soziale Einschnitte und die Abwälzung der Krisenkosten auf die Mehrheit der Bevölkerung, steht noch in diesem Jahr eine Belagerung des Bundestages auf der Tagesordnung. Und der Widerstand gegen Atommülltransporte, Endlagerung und die Verlängerung der Laufzeiten bei AKWs zeigt Stärke und Präsenz. Über Rückkehr und Neuauflage sozialer Bewegungen, deren gesellschaftliche Zusammensetzung, Mobilisierungs- und Durchsetzungsfähigkeit, über Gemeinsamkeiten und Anknüpfungspunkte über Einschätzungen, die gesellschaftliche Lage und antikapitalistische Perspektiven diskutieren: Michael Wilk (Arbeitskreis Umwelt Wiesbaden und Aktivist Anti AKW-Bewegung), Martin Behrsing (Erwerbslosenforum und Bündnis Krach schlagen statt Kohldampf schieben), Paul Sandner (Schmetterling Verlag und Aktivist der Bewegung gegen Stuttgart 21) und Michael Prütz (Sprecher des Berliner Bündnis Wir zahlen nicht für eure Krise).

Samstag 20. November 2010
Messeöffnungszeiten: 10.00 bis 22.00 Uhr

12:00 Uhr Weißer Saal Andreas Wehr
Griechenland, die Krise und der Euro
  Am Beispiel Griechenland beschreibt der Autor, wie die Spannungen in der Eurozone permanent angewachsen sind. Verursacht von nationalen Regierungen - insbesondere der deutschen - von Europäischer Kommission und Europäischer Zentralbank.
Zwei Auswege sind seiner Ansicht nach möglich: Der Zerfall bzw. die Teilung der Eurozone oder der Aufstieg eines Hegemons, der den anderen Euro-Ländern seinen Willen aufzwingt.
PapyRossa Verlag
12:00 Uhr Seminarraum Michael Wilk
Paul Lafargue: Das Recht auf Faulheit
  Die Vorstellung von Arbeit als Selbstzweck kritisiert Paul Lafargue in seiner erstmals 1883 erschienenen Polemik. Angesichts zunehmender Zwangsverpflichtung von Arbeitslosen zu vorgeblich »gemeinnütziger Arbeit«, sinkender Reallöhne und immer schlechter werdender Arbeitsbedingungen, kommt seiner Vision von »Muße und Freiheit« große Aktualität zu. Michael Wilk liest aus Lafargue, auch um den Bogen zur aktuellen sozialpolitischen Diskussion zu schlagen.
Trotzdem Verlag
12:00 Uhr Komm-Kino Helmut Dahmer
Denkzettel - Politische Erfahrungen im Zeitalter der Permanenten Revolution.
  Textsammlung des russischen Revolutionärs Leo Trotzki. Zum 70. Jahrestag seiner Ermordung entstand eine aktualisierte Neuauflage der seit 15 Jahren vergriffenen Texte
Zeitschrift Der Funke
12:00 Uhr Glasbau Roman Danyluk
Freiheit und Gerechtigkeit - Die Geschichte der Ukraine aus libertärer Sicht
  Ein Blick auf die bewegende Geschichte des osteuropäischen Landes, auf den lang anhaltenden Kampf um egalitäre Verhältnisse - aber auch auf die bitteren Niederlagen - bis in die Gegenwart. Politisches Lesebuch.
Edition AV
13:00 Uhr Seminarraum Thomas Schroedter, ChristinaVetter
Polyamory - Eine Erinnerung
  Polyamory steht für ein Beziehungsgeflecht, in dem mehrere Liebesbeziehungen verantwortungsvoll, ehrlich, offen und verbindlich gleichzeitig entwickelt und gelebt werden. Das Buch geht der Frage nach, auf welchem Konzept der Liebe die Polyamory aufbaut und stellt den gegenwärtigen Forschungsstand zum Thema ausführlich dar.
Schmetterling Verlag_theorie.org
13:00 Uhr Hinterzimmer Eberhard Czichon & Heinz Marohn
Thälmann. Ein Report
  In der vor kurzem erschienen Forschungsarbeit werden die Wechselbeziehungen zwischen der kommunistischen Internationale und der KPD untersucht und bis in seine Haftzeit hinein auch die strategische und taktische Position Thälmanns. Die Arbeit basiert auf umfangreichem Quellenmaterial.
Verlag Wiljo Heinen
13:00 Uhr Komm-Kino Rainer Wendling
Urtubia, Lucio: Baustelle Revolution - Erinnerungen eines Anarchisten
  Sozialrebell, Geldfälscher, Bandit, moderner Robin Hood – die Liste der Titel, mit denen Lucio Urtubia beehrt wurde, ist lang.
Sein Leben, das wie ein Abenteuerroman klingt, ist ein Spiegel der revolutionären Bewegungen Europas in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts.
Assoziation A
14:00 Uhr Weißer Saal Gabriel Kuhn
Von Jakarta bis Johannesburg
Anarchismus weltweit
  Interviews, mit AnarchistInnen aus sechs Kontinenten gewähren einen Einblick in die gegenwärtige anarchistische Bewegung.
Erörtert werden die Geschichten lokaler Bewegungen, die Aktivitäten in unterschiedlichen politischen Kontexten sowie die Hoffnungen, die sich an libertäre Ideen knüpfen.
Unrast Verlag
14:00 Uhr Seminarraum Werner Seppmann
Krise ohne Widerstand
  Weshalb gibt es trotz der Krise und eskalierender Zumutungen keine wirksame Gegenwehr der Lohnabhängigen? Das Buch beschäftigt sich mit den geistigen und psychischen Reaktionen der Menschen auf die gesellschaftlichen Entwicklungen und verdeutlicht, in welch elementarer Weise die Krise verängstigt und destabilisiert. Aber trotz aller einschüchternder und desorientierender Konsequenzen der Krise bleibt die Aufgabe bestehen: Wie kann der Widerstand gegen die kapitalistische Krisengesellschaft mobilisiert werden?
Kulturmaschinen Verlag
14:00 Uhr Komm-Kino Willi Baer, Carmen Bitsch, K.-H. Dellwo
?...dass du zwei Tage schweigst unter der Folter!? und Film Todesursache Schweigen
  Der 8. Band der „Bibliothek des Widerstands“ beschäftigt sich mit der argentinischen Militärdiktatur. Zwischen 1976-1983 starben dort rund 30.000 Menschen unter anderem in 340 geheimen Folterzentren, tausende gelten weiterhin als „Verschwunden“.
Zu den vielen Opfern gehören auch die Deutschen Elisabeth Käsemann und Klaus Zieschank, auf deren Verhaftung die Bundesregierung mit Abwiegeln reagierte.
Laika Verlag_Bibliothek des Widerstands
14:00 Uhr Glasbau Hermann Dierkes
Bedingungslos für Israel? Positionen und Aktionen jenseits deutscher Befindlichkeiten
  Eine Reihe von AutorInnen beleuchten unterschiedliche Aspekte israelischer Politik, die Folgen für die palästinensische Bevölkerung und Maßnahmen der Solidarität.
Es werden Beiträge zur Überwindung der deutschen Ratlosigkeit und Verwirrung, wenn es um Israel/Palästina geht, geliefert.
Neuer ISP Verlag
14:00 Uhr Kulturwirtschaft Jürgen Mümken
Albert Londres Die Flucht aus der Hölle
  Frankreich 1911/12. Die anarchistische Bonnot-Bande zieht durchs Land und raubt Banken aus. Die Polizei ist der Bande unterlegen und reagiert mit aller Härte.
1912 wir der französische Anarchist Eugène Camille Dieudonné wegen angeblicher Mitgliedschaft verhaftet, zum Tode verurteilt und zu lebenslänglicher Deportation „begnadigt“. Nach 1913 wagt er mit fünf Kameraden die Flucht aus der Hölle. Eine abenteuerliche Reise, die nicht alle überleben sollten.
Edition AV
15:00 Uhr Weißer Saal Jutta Ditfurth
Die Himmelsstürmerin
  Szenische Lesung mit Bildern Die Autorin erzählt das Leben ihrer Urgroßmutter: Gertrud Elisabeth von Beust, deren behütete Jugend als Adelige jäh durch den Ausbruch des Deutsch-Französischen Krieges unterbrochen wird. Auf der Flucht vor ihren Entführern verschlägt es sie in die Pariser Commune. Die Sozialrevolutionäre der französischen Hauptstadt stehen im Mittelpunkt der szenischen Lesung.
Rotbuch Verlag
15:00 Uhr Seminarraum Thomas Wagner
Die Einmischer: Wie sich Schriftsteller heute engagieren
  Allem Gerede vom Verstummen der engagierten Literatur zum Trotz: SchriftstellerInnen mischen sich wieder in die gesellschaftlichen Debatten ein. Sie thematisieren Probleme und Missstände, die von der Politik tabuisiert und in den Medien nicht diskutiert, im Extremfall ganz verschwiegen werden. Zu diesem Ergebnis kommt Thomas Wagner nach seinen in diesem Buch vorgestellten Autoreninterviews.
junge Welt & Argument Verlag
15:00 Uhr Hinterzimmer Regina Wamper
Rechte Diskurspiraterien. Strategien der Aneignung linker Codes, Symbole und Aktionsformen
  In den letzten Jahren ist ein verstärktes Bemühen auf Seiten der extremen Rechten zu beobachten, Themen und ästhetische Ausdrucksmittel linker Bewegungen zu adaptieren und für ihren Kampf um die kulturelle Hegemonie zu nutzen. Solche Phänomene sind keineswegs neu. Auch der Nationalsozialismus bediente sich der Codes und Ästhetiken politischer Gegner.
Es stellt sich die Frage, warum und in welcher Form diese Diskurspiraterien heute wieder verstärkt auftreten.
Edition DISS_Unrast Verlag
15:00 Uhr Glasbau Matin Baraki
Umgangssprachlich Krieg
Testfall Afghanistan
  »Umgangssprachlich« werde in Afghanistan Krieg geführt, so unlängst der deutsche Verteidigungsminister. Unter den wechselnden Begründungen, warum sich die Bundeswehr daran beteiligen müsse, kehrt stets die Behauptung wieder, dort werde auch unsere Sicherheit verteidigt.
Die Beiträge im Buch wollen das Geflecht aus Politik, Wirtschaft, Militär und Medien entwirren.
PapyRossa Verlag
16:00 Uhr Komm-Kino Katarina Seeger, Markus Rauchecker
Kontinent der Befreiung? Auf Spurensuche nach 1968 in Lateinamerika
  68 war auch für den »Kontinent der Befreiung « ein »Schlüsseljahr«, in dem alles gleichzeitig in Bewegung kam: die Revolten an den Universitäten von Mexiko-Stadt, Rio de Janeiro oder Montevideo, die Radikalisierung der Proteste und die Verschärfung der Repression, das kulturelle Aufbegehren im Alltag und in den Künsten. Das Buch stellt die unterschiedlichen Bewegungen und AktivistInnen vor.
Assoziation A
16:00 Uhr Hinterzimmer Marlen Breitinger
Emma Goldman: Gelebtes Leben
  Die »rote Emma«, war zu ihren Lebzeiten eine gleichermaßen verehrte wie gefürchtete Symbolfigur des Anarchismus. Sie wurde bekannt durch ihre Schriften, ihre Reden und ihre engagierten Kampagnen für die Rechte der ArbeiterInnen, für Geburtenkontrolle, gegen die Wehrpflicht und für die Friedensbewegung. Eine szenische Lesung mit Texten aus der Biografie Emma Goldmanns anläßlich ihres 70. Todestages.
Edition Nautilus
16:00 Uhr Kulturwirtschaft Ela Rojas
Einer dieser chilenischen Tage
  Ein Tag im Mai Mitte der neunziger Jahre in Santiago de Chile. Seit Wochen wird das Urteil des Obersten Gerichtshofs gegen den früheren Chef des Geheimdienstes erwartet, und heute soll es endlich soweit sein. Für die ehemalige deutsche Journalistin Karola Philipp ist dieser Tag daher „einer dieser chilenischen Tage“, die Erinnerungen an Zeiten wecken, als der alltägliche Staatsterror das Leben der Menschen bestimmte, auch das von Karola und ihres Ehemanns Ricardo, der mehrfach „durch die Mühle gedreht“ worden war und dennoch nicht ins Exil gehen wollte.
Editon AV
17:00 Uhr Weißer Saal Robert Foltin
Die Körper der Multitude
  Der Begriff der »Multitude« wurde durch Michael Hardts und Antonio Negris Buch »Empire« für ein breiteres Publikum eingeführt.
Die Theorie wurde von den gleichen Autoren in »Multitude« sowie in Paolo Virnos »Grammatik der Multitude« weiter entwickelt. Trotzdem sind viele Fragen offen geblieben. In diesem Text soll das Konzept Multitude verständlich eingeführt werden. Der Ausgangspunkt ist nicht nur ein kritischer Marxismus, sondern die Queer-Theorie, ergänzt durch feministische Ansätze.
Schmetterling Verlag_theorie.org
17:00 Uhr Komm-Kino Gabriel Kuhn
Straight Edge
Geschichte und Politik einer Bewegung
  Das Buch zeichnet die Geschichte der Straight-Edge-Bewegung nach. Von den Anfängen in Washington, DC, über die sogenannten Youth-Crew-Bands der späten 80er Jahre und die Vegan-Straight-Edge-Bewegung der 90er bis hin zu der vielfältigen Straight-Edge-Kultur der Gegenwart.
Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf den ambivalenten politischen Dimensionen der Bewegung, die seit jeher zwischen konservativem Puritanismus und linksradikalem Aktivismus pendeln.
Unrast Verlag
17:00 Uhr Hinterzimmer Fritz Keller
Gelebter Internatinalismus
Österreichs Linke und der algerische Widerstand (1958 - 1963)
  Auf dem Höhepunkt des algerischen Unabhängigkeitskampfes gegen die französische Kolonialmacht wuchs unter den Linken in Europa die Solidarität mit dem arabischen und islamischen Widerstand. Der Autor zeichnet diese über die Jahrzehnte verdrängte Geschichte konkreter Solidarität mit der nordafrikanischen Unabhängigkeitsbewegung nach und schreibt damit ein Stück Zeitgeschichte, das in den gängigen Geschichtsbüchern fehlt.
Promedia Verlag
17:00 Uhr Glasbau Ulrich Klemm
Bildung ohne Zwang - Texte zur Geschichte der anarchistischen Pädagogik
  Anhand von Originaltexten bietet dieser Band eine Einführung in die anarchistische Pädagogik. Nahezu alle Klassiker der libertären Bewegung haben sich mit Fragen der Bildung und Erziehung auseinandergesetzt und gelten als Wegbereiter reformpädagogischer Theorie und Praxis. Eine ausführliche Einleitung und biografische Anmerkungen von Ulrich Klemm kommentieren die Texte und AutorInnen.
Edition AV
18:00 Uhr Weißer Saal Ralf Streck
Der Konflikt im Baskenland: Zwischen linken Friedeninitiativen und staatlicher Repression
  Seit 50 Jahren kämpft die linke Unabhängigkeitsbewegung für ein vereintes, unabhängiges und sozialistisches Baskenland.
Über die aktuellen Vorgänge, die Wurzeln und die Hintergründe des Konflikts informiert der Journalist R. Streck in derVeranstaltung, die im Rahmen der Zubiak Reihe vom PRV stattfindet.
Pahl-Rugenstein Verlag
18:00 Uhr Seminarraum Matthias Möller
Ein Recht direktes Völkchen
Mannheim-Schönau und die Darstellung kollektiver Gewalt gegen Flüchtlinge
  Der Autor recherchierte zu dem rassistischen Pogrom in Mannheim bei dem im Frühsommer 1992 BewohnerInnen des Stadtviertels Schönau tagelang das dortige Flüchtlingsheim attackierten. Detailliert beleuchtet er die unterschiedlichen Konfliktdarstellungen beteiligter Akteure (Polizei, Presse, Stadtverwaltung, Schönauer Bürger, Antifa-Gruppen u.a.).
Trotzdem Verlag
18:00 Uhr Komm-Kino Jörg Nowak
Der Gewinn der Krise
Film, Regie: Jörg Nowak/ Bettina Hohorst, BRD 2010, 45 Min. & Diskussion
  Auf einer Reise durch sechs deutsche Städte im Frühjahr 2009 schildern neun Betroffene ihre Perspektive auf die Wirtschaftskrise. In den Gesprächen mit den Interviewten entstanden Schilderungen der Veränderungen des Alltags und der Arbeit in den letzten 10 bis 20 Jahren. Der Film zeigt das Lebensumfeld der Befragten und die Landschaft, wie sie von der Autobahn aus gesehen wird.
18:00 Uhr Glasbau Rotes Antiquariat Berlin
Der Früh-Anarchismus im Spiegel seiner Publizistik 1879-1914
  Vorgestellt wird der Entwicklungs- und Entstehungsweg sozialrevolutionärer und anarchistisches Strömungen im wilhelminischen Kaiserreich anhand verschiedener Publikationen der oppositionellen Linken wie „Der Sozialist“, „Der freie Arbeiter“ und der „Freiheit“ von Johan Most.
Rotes Antiquariat Berlin
19:00 Uhr Weißer Saal Martin Dolzer
Der türkisch kurdische Konflikt
  Menschenrechte – Frieden – Demokratie in einem europäischen Land?
Der Autor will dazu beitragen, eine differenziertere Sichtweise des türkischkurdischen Konflikts zu eröffnen und das Schweigen über Menschenrechtsverletzungen und den andauernden Krieg des türkischen Militärs brechen. Dazu analysiert er die praktizierte Kriegs- und Assimilationspolitik des türkischen Staates und die Rolle des Militärs genauso wie das Agieren der kurdischen Bevölkerung und die Politik der kurdischen Bewegung.
Pahl-Rugenstein Verlag
19:00 Uhr Seminarraum Hans Plesch
Bill Ayers Flüchtige Tage - Erinnerungen aus dem Weather Underground
  Bill Ayers begab sich 1969 nach den staatlichen Repressionen gegen die militante Linke im Zuge der Days of Rage, dem ersten öffentlichkeitswirksamen Auftreten der neu formierten Weatherman, in die Illegalität und stellte sich erst im Dezember 1980 gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin und Weather-Underground-Aktivistin Bernadine Dohrn den Behörden. Nur wenige Monate später wurden sämtliche Anklagepunkte gegen sie aufgrund vom FBI illegal beschaffter Beweismittel fallen gelassen.
Ventil Verlag
19:00 Uhr Hinterzimmer Konzert: Blandine Bonjour & Bernd Köhler
„chansons sans cigare - lieder aus dem anderen frankreich“
  Die KünstlerInnen lassen in ihren Liedern das Leben der Arbeiter, Bauern, Rebellen und Aufständischen des neunzehnten und zwanzigsten Jahrhundert lebendig werden. Von den Liedern der Commune über den Pariser Mai bis Moustaki, Brassens und Ferrat, besingen sie Kampf, Leben und Liebe der Unangepassten, der Quer- und Vorantreiber, ohne die eine gesellschaftliche Veränderung nicht denkbar ist.
JUMP UP Schallplattenversand
19:00 Uhr Glasbau Boris Schöppner
Osvaldo Bayer Patagonia rebelde - Aufstand in Patagonien
  Der Autor schildert die Erfahrungen der patagonischen Landarbeiter in den 20er Jahren des vergangenen Jahrhunderts, erzählt von skurrilen Abenteurern und ernsthaften Klassenkämpfern aus Argentinien, Chile und Europa und von ihren Kämpfen gegen die Ausbeutung durch Großgrundbesitzer (estancieros). Im Buch zeigt Osvaldo Bayer auf, wie das Militär Partei für die britischen Estancieros ergreift, dabei die nationale Trommel rührt und den Streik der Arbeiter niederschlägt. 1.500 Tote hatten die Arbeiter zu beklagen.
Trotzdem bei Alibri
20:00 Uhr Weißer Saal Helge Buttkereit
Utopische Realpolitik - Die neue Linke in Lateinamerika
  Hugo Chávez, Evo Morales und Rafael Correa aber auch Subcomandante Marcos sind, so die These dieses Buches, utopische Realpolitiker. Sie haben sich gemeinsam mit ihrer jeweiligen Basis auf den Weg gemacht, eine wirklich andere Welt möglich zu machen. Der Autor fasst erstmals die unterschiedlichen aktuellen Bewegungen zusammen, arbeitet die Prinzipien von Selbstorganisation, solidarischer Ökonomie und neuem Internationalismus heraus und widmet sich auf Grundlage neuer und alter Überlegungen dem „Sozialismus im 21. Jahrhundert“.
Pahl-Rugenstein Verlag
20:00 Uhr Seminarraum David Salomon
»Basiswissen« Imperialismus
  Der Autor versteht den modernen Imperialismus als ein »Kernelement der globalen Reproduktion des Kapitalismus« und zeigt, dass sich aus diesem ökonomisch begründeten Ansatz schlüssige Einsichten auch in gegenwärtige weltwirtschaftliche und -politische Abläufe ergeben.
PapyRossa Verlag
20:00 Uhr Komm-Kino Bernd Langer
Revolution und bewaffnete Aufstände in Deutschland
  Am Anfang steht der Kampf der sozialdemokratischen Bewegung für ein menschenwürdiges Dasein der Arbeiterklasse im Deutschen Kaiserreich. Als diese Bestrebungen durch den Ersten Weltkrieg behindert werden, regt sich Widerstand in Deutschland. Auf den Matrosenaufstand von Kiel folgt 1918 die Novemberrevolution, die Schwerpunkt dieses Buches ist.
Weitere Klassenkämpfe werden ebenso beschrieben, wie auch den Ursprüngen des Faschismus und dem Einfluss der Sowjetmacht auf die deutsche Linke nachgespürt wird.
Aktiv-Druck und Verlag & junge Welt
20:00 Uhr Glasbau Philippe Kellermann
Begegnungen feindlicher Brüder
  Zum Verhältnis von Anarchismus und Marxismus in der Geschichte der sozialistischen Bewegung
Die sozialistische Bewegung des 19. und 20.Jahrhunderts ist untrennbar mit den zwei großen ideengeschichtlichen Strömungen Anarchismus und Marxismus verbunden. Der Sammelband vereinigt Aufsätze, die, neben der Rekonstruktion der „klassischen“ Auseinandersetzung zwischen Anarchismus und Marxismus, die Gemeinsamkeiten und Differenzen zwischen AnarchistInnen und MarxistInnen in der weiteren Geschichte der sozialistischen Bewegungen zu rekonstruieren versuchen.
Unrast Verlag
22:00 Uhr Metroproletan Archiv & Bibliothek
Eberhardshofstr. 11 Hinterhaus
Nürnberg-Gostenhof
Literatur Messe Party
  Bücher zuklappen und tanzen, Cocktails geniessen, Plaudern und den Ansagen der DJs lauschen…

Sonntag, 21. November 2010
Messe-Öffnungszeiten: 10.00 bis 15.00 Uhr

12:00 Uhr Weißer Saal Alexander Braidt
Bewusstsein. Der Abgrund zwischen Tier und Mensch. Zur unverstandenen Sonderstellung des menschlichen Gehirns
  Eine Streitschrift zum Menschenbild der jüngeren Hirnforschung bei Roth, Singer und Co. Bis heute versäumte die Hirnforschung den puren Status »bewußt zu sein«, zu analysieren, obwohl seiner selbst »bewußt zu sein«, die mentale Basis jeder Kulturentwicklung ist.
Pahl-Rugenstein Verlag
12:00 Uhr Seminarraum Siegbert Wolf
Gustav Landauer Antipolitik
Ausgewählte Schriften - Band 3.2
  Im zweiten Band des Zyklus Antipolitik wird Landauers Weg, den er für notwendig erachtete, um zu einer Restrukturierung der Gesellschaft jenseits von Staat, kapitalistischem Markt und Großindustrie zu gelangen dokumentiert: Zusammenschluss in Bünden und Gemeinden und Gründung landkommunitärer Genossenschaftssiedlungen.
Edition AV
12:00 Uhr Komm-Kino Martin Birkner und Renate Nahar
Sandro Mezzadra / Andrea Fuma-Galli
Die Krise denken
  Finanzmärkte, soziale Kämpfe und neue politische Szenarien. Das Buch versammelt zentrale Texte der europäischen postoperaistischen Debatte zur globalen Krise und zur sozialen Befreiung.
Unrast Verlag
12:00 Uhr Hinterzimmer Bernd Kasparek
Grenzregime Diskurse, Praktiken, Institutionen in Europa
  Im ersten Band des Netzwerks kritische Migrations- und Grenzregimeforschung spüren die AutorInnen den Dynamiken, zentralen Akteuren, Diskursen und Praktiken des europäischen Grenzregimes nach. Dabei recherchierten sie vor Ort in der Ukraine, in Marokko, in der Türkei, in Mali, dem Kosovo und vergleichend in den Amerikas.
Die Beiträge berichten von den Beweggründen und Taktiken der Migration und skizzieren neue Ansätze zur Migrationskontrolle.
Assoziation A
13:00 Uhr Weißer Saal Georg Fülberth
»Basiswissen« Kapitalismus & Sozialismus
  Im theoretischen Teil arbeitet der Autor dessen Charakteristika heraus. Der zweite Teil reicht vom Handelskapitalismus des ausgehenden Mittelalters und der frühen Neuzeit bis zum Neoliberalismus.
Was Sozialismus sei, wird angesichts der Krisenhaftigkeit seines Gegenstücks, des Kapitalismus, heftig debattiert. Was gemeint ist, bleibt indes häufig unklar. Dem kann dieser Leitfaden abhelfen.
PapyRossa Verlag
13:00 Uhr Seminarraum Robert Steigerwald
Marx neu Lesen
  In der Veranstaltung geht es um die Auseinandersetzung mit neuen Verständnisansätzen Marx‘ens.
Kulturmaschinen Verlag
13:00 Uhr Komm-Kino ak wantok
Perspektiven autonomer Politik
  50 Beiträge zur Geschichte, Gegenwart und Zukunft der autonomen Bewegung.
Die Textsammlung zeigt, dass die autonome Bewegung ein bedeutendes Kapitel in der neueren Geschichte linksradikalen Widerstands in Europa schreibt und einen Rahmen geschaffen hat, der auch zukünftig die Schaffung und Verteidigung gegenkultureller Räume ermöglicht. Und den Kampf gegen Herrschaft, Unterdrückung und Ausbeutung stärkt.
Unrast Verlag
13:00 Uhr Hinterzimmer Ulrich Enderwitz
Reichtum und Religion Die Macht des Kapitals: Der Weg zur Macht
  Die Studie »Reichtum und Religion« zeichnet die Zivilisationsgeschichte der Menschheit unter den Bedingungen eines der Erfahrung des Reichtums entspringenden und mittels Religion gleichermaßen wach wie in Schach gehaltenen gesellschaftlichen Konfliktstoffs und Krisenbewusstseins nach. Im siebten Band wird die europäische Geschichte vom Untergang des Römischen Reichs bis zur Französischen Revolution rekonstruiert.
PapyRossa Verlag
14:00 Uhr Weißer Saal Rainer Wendling
Walden Bello: Politik des Hungers
  Walden Bello fragt nach den Ursachen des Hungers. Er findet sie in der Kapitalisierung der Landwirtschaft, wie sie in Afrika, Asien und Lateinamerika seit den 1980er Jahren forciert wurde. Das Buch ist eine tiefgehende Analyse der politischen Ökonomie des Hungers sowie eine kritische Auseinandersetzung mit den gängigen Theorien wirtschaftlicher Entwicklung. Ein Plädoyer für ein Konzept der Nahrungsmittelsouveränität.
Assoziation A
14:00 Uhr Seminarraum Brigitte Kiechle, Nikolaus Brauns
PKK. Perspektiven des kurdischen Freiheitskampfes: Zwischen Selbstbestimmung, EU und Islam
  Die politische und programmatische Entwicklung der PKK von den 70er Jahren bis zur Gegenwart. Die Bedeutung der zivilen kurdischen Selbstorganisation und der Frauenbewegung. Welche globalstrategischen Interessen stehen einer Lösung der kurdischen Frage entgegen, die für eine friedliche und demokratische Entwicklung im Mittleren Osten eine unabdingbare Voraussetzung ist?
Schmetterling Verlag

Begleitprogramm

Samstag 10.00 Uhr bis Sonntag 15.00 Uhr Eingangsbereich K4 Literaturmesse Café
  Kaffee, Tee, belegte Brötchen, Kuchen, Obst, Eintopf, Wasser, Saft und [Programm] Informationen, Schlafplatzbörse
LLM-Soli-Gruppe
Sonntag,
14:00 Uhr
KOMM-Kino Héctor Olivera
„La Patagonia rebelde“
Film (Arg., 1974, 103 min.)
  Patagonien im Jahre 1921: Vor dem Hintergrund einer Wirtschaftskrise starten die Ortsgruppen der anarchistisch geprägten Gewerkschaft FORA eine Kampagne, um neue Mitglieder zu gewinnen. Die Antwort der Grossgrundbesitzer ist knallhart: Entlassungen, Gewalt, Drohungen. Der Konflikt verhärtet sich und führt zu einer Erhebung der Arbeiter gegen die Oligarchie und die Institutionen des Staates.
In Argentinien wurde die Vorführung des Films anfangs verboten, er konnte erst nach der formalen Rückkehr zur Demokratie 1984 wieder gezeigt werden.
Trotzdem Verlag
Samstag,
12.00 bis 19.00 Uhr
Festsaal Literaturcouch von Radio Z
  Politik- und KulturredakteurInnen des Stoffwechselmagazins bei Radio Z bitten AutorInnen und BesucherInnen zum Plausch, zum Interview oder zur Kontroverse auf die Literaturcouch. Die Gespräche werden aufgezeichnet und von Freien Radios im deutschsprachigen Raum übertragen.
Radio Z