16. Linke Literaturmesse vom 11. - 13.11.2011, Künstlerhaus Nürnberg

Messeöffnungszeiten:

Freitag: 19 bis 22 Uhr
Samstag: 10 bis 22 Uhr
Sonntag: 10 bis 15 Uhr

Veranstaltungen:


Freitag, 11.11.2011, 19:30 Uhr, Weißer Saal

VĂ€terchen Franz wird Achtzig - Ein Anlass, ihn mit einem Franz Josef Degenhardt Abend zu feiern

Franz Josef Degenhardt feiert am 3. Dezember 2011 seinen achtzigsten Geburtstag.

ReferentInnen: Christoph Hofrichter, Simone Barrientos, Leander Sukov, junge Welt
Eröffnungsveranstaltung

Degenhardt, der mit seinen Liedern ganze Generationen von Musikern, Lyrikern und AktivistInnen – nicht nur in Deutschland – geprĂ€gt oder beeinflusst hat, hinterlĂ€sst ein Werk von unglaublicher FĂŒlle. Nicht nur als Chansonier und Liedermacher hat Franz Josef Degenhardt große Erfolge feiern können, auch als Schriftsteller erwarb er sich einen Ruf. So reicht sein Werk von bekannten Liedern, wie „Spiel nicht mit den Schmuddelkindern“, bis zu verfilmten Romanen. Mit „ZĂŒndschnĂŒre“ und „Brandstellen“, den beiden bekanntesten Romanen Degenhardts, startet der Kulturmaschinen Verlag nun die Herausgabe der insgesamt 11 BĂŒcher umfassenden Werkausgabe. Die Titelgrafiken der, in einheitlichem Format herausgegebenen, BĂŒcher hat der Kölner Maler und Grafiker Vladi Krafft gestaltet. Zum ersten Male erscheinen damit alle acht Romane, ein Jugendbuch und zwei LiederbĂŒcher als geschlossene Reihe in einem Verlag. Die Werkausgabe erscheint in halbjĂ€hrigem Turnus. ZusĂ€tzlich wird unter dem Titel „VĂ€terchen Franz und ich“ eine Anthologie mit Texten von Wegbegleitern erscheinen.
Zusammen mit der Jungen Welt und der Linken Literaturmesse NĂŒrnberg prĂ€sentiert der Kulturmaschinen Verlag aus diesem Anlass die Werkausgabe der BĂŒcher Franz Josef Degenhardts in NĂŒrnberg. Im politisch, literarisch, musikalischen Programm des Abends prĂ€sentiert der Schauspieler Christoph Hofrichter Lieder und Gedichte Degenhardts, Simone Barrientos Verlegerin des Kulturmaschinen Verlags und der Autor Leander Sukov tragen Texte des Autors vor.

Samstag, 12.11.2011, 12:00 Uhr, Weißer Saal

Kuba reloaded: „Mit Bedacht, aber ohne Pause. Die VerĂ€nderungen in Kuba“

ReferentInnen: Heinz Langer, Moderation Marion Leonhardt
junge Welt und Verlag Wiljo Heinen

Der langjÀhrige DDR-Botschafter in Cuba und Lateinamerika-Spezialist Heinz Langer betrachtet in seinem Buch die Entwicklungen in Kuba seit 2007, legt Schwierigkeiten und Probleme dar, und erlÀutert wie die KP Kubas und der kubanische Staat gemeinsam mit dem kubanischen Volk die zu lösenden Aufgaben angehen ohne das Ziel des Sozialismus aufzugeben. Dazu gibt es einen Bericht zur Buchmesse in Havanna.

Samstag, 12.11.2011, 12:00 Uhr, Seminarraum

„
wird mit Brachialgewalt durchgefochten“

Bewaffnete Konflikte mit Todesfolge vor Gericht – Berlin 1929 bis 1932/33

ReferentInnen: Johannes FĂŒlberth
PapyRossa Verlag

Ab 1929 versuchte die NSDAP verstĂ€rkt in die traditionell roten Viertel Berlins einzubrechen und eigene Strukturen zu errichten. Dabei setzte die SA Gewalt strategisch als Mittel ein. Das kommunistische und sozialistische Milieu war auf diese Kombination von Durchdringung und BrutalitĂ€t nicht vorbereitet. Es reagierte reflexhaft – auch dies bisweilen mit Todesfolge.

Samstag, 12.11.2011, 12:00 Uhr, Hinterzimmer

Mutterkorn

Die Welt, wie sie ist (und nicht sein sollte). Ein Roman ĂŒber die tĂ€glichen KĂ€mpfe gegen Faschismus und Regression.

ReferentInnen: Leonhard f. Seidl
Kulturmaschinen Verlag

Der Roman des NĂŒrnberger Autors schildert die verschiedenen Phasen im Leben eines jungen Mannes, politisch sozialisiert in den 90er Jahren. Im Verlauf werden unter anderem mehrere Stationen des neonazistischen und rassistischen Terrors im wiedervereinigten Deutschland gestreift.

Samstag, 12.11.2011, 12:00 Uhr, Glasbau

Sam Doglof: Anarchistische Fragmente

Memoiren eines amerikanischen Anarchosyndikalisten

ReferentInnen: Helge Döring
Edition AV

Sam Dolgoff, Anstreicher von Beruf, war zugleich Anarchosyndikalist und Mitglied der Industrial Workers of the World. In den 1920er Jahren reiste er als Wanderpropagandist mit dem Zug von Stadt zu Stadt und schlug sich mit Gelegenheitsarbeiten durch. 1930 begann er unter dem Pseudonym Weiner fĂŒr die anarchistische und die Arbeiterpresse zu schreiben und veröffentlichte zahlreiche BĂŒcher.

Samstag, 12.11.2011, 13:00 Uhr, Weißer Saal

Das Kapital kompakt

ReferentInnen: Georg FĂŒlberth
PapyRossa Verlag

Die kritische EinfĂŒhrung in der Reihe „Basiswissen“ fragt u.a., in welchem VerhĂ€ltnis die Analyse der kapitalistischen Produktionsweise und die Untersuchung der Möglichkeiten ihrer Aufhebung in der Marxschen »Kritik der Politischen Ökonomie« zueinander stehen und stellt die Erkenntnisse der »Neuen Marx-LektĂŒre« und der »MonetĂ€ren Werttheorie« vom Kopf auf die FĂŒĂŸe.

Samstag, 12.11.2011, 13:00 Uhr, Seminarraum

So siehst du gar nicht aus!

ReferentInnen: Margit Schiller
Assoziation A

Eine autobiografische ErzĂ€hlung ĂŒber Exil in Kuba und Uruguay, mit einem Vorwort von John Holloway
Zwei Mal wegen Mitgliedschaft in der RAF zu insgesamt mehr als sieben Jahren GefÀngnis verurteilt, entscheidet sich Margrit Schiller 1985, nach Kuba ins Exil zu gehen, um einer erneuten Verhaftung zu entgehen. Acht Jahre spÀter emigriert sie nach Uruguay, ein Land, in dem sie hofft, ihre Erfahrung als politische Gefangene mit vielen Menschen teilen zu können.

Samstag, 12.11.2011, 13:00 Uhr, Komm Kino

Generalstreik das Leben lang - war das Motto der Liga der Vagabunden in den 1920iger Jahren

Vortrag

Buch und Plakat Antiquariat

Pfingsten 1929 fand in Stuttgart trotz Schikanen der Behörden der erste internationale Kongress der Vagabunden statt, der von Gregor Gog initiiert wurde. Er war der BegrĂŒnder der „ Liga der Vagabunden“ und Herausgeber der Zeitschrift „Der Kunde“ bzw. „Der Vagabund“.

Samstag, 12.11.2011, 13:00 Uhr, Hinterzimmer

Freiheit und Gerechtigkeit

Die Geschichte der Ukraine aus libertÀrer Sicht

ReferentInnen: Roman Danyluk
Edition AV

Ein Blick auf die bewegende Geschichte des osteuropÀischen Landes, auf den lang anhaltenden Kampf um egalitÀre VerhÀltnisse - aber auch auf die bitteren Niederlagen - bis in die Gegenwart. Politisches Lesebuch.

Samstag, 12.11.2011, 13:00 Uhr, Glasbau

Die Schulden des Westens

ReferentInnen: Klaus Blessing
editon ost

Als der Westen die Zahlung der Reparationen einstellte, blutete der Osten fĂŒr ihn mit. Der Autor stellt die Wahrheit auf die FĂŒĂŸe. Nicht der Osten lag dem Westen auf der Tasche, sondern umgekehrt. Der Wirtschaftsfachmann rechnet vor wie die DDR zum Wohlstand der BRD beitrug.

Samstag, 12.11.2011, 14:00 Uhr, Komm Kino

Xabier Makazaga: „Demokratie und Folter“ Das Beispiel Spanien

ReferentInnen: Klaus Viehmann
Assoziation A

Der baskische Autor belegt detailliert, dass auch in den bĂŒrgerlichen Demokratien des Westens Folter und Misshandlungen durch die „SicherheitskrĂ€fte“ veranlasst, geduldet und hĂ€ufig routinemĂ€ĂŸig angewendet werden, um politische Gegner einzuschĂŒchtern und zu zermĂŒrben. Das Buch enthĂ€lt aktuelle Fallzahlen und zahlreiche Berichte von Folteropfern in Spanien. Es beschreibt zudem die Morde der staatlich organisierten Todesschwadron »GAL«.

Samstag, 12.11.2011, 14:00 Uhr, Hinterzimmer

Feminismus

ReferentInnen: Gisela Notz
PapyRossa Verlag

Feminismus ist gleichermaßen politische Theorie wie soziale Bewegung. Das Buch versucht den Begriff zu definieren und einen Überblick ĂŒber die Vielzahl von Feminismen zu geben - vom Mittelalter bis heute.

Samstag, 12.11.2011, 14:00 Uhr, Kulturwirtschaft

Lieder und Texte zur Arbeitswelt

Werkkreis Literatur der Arbeitswelt - Werkstatt Wien / Monatszeitschrift Tarantel

prÀsentiert vom Werkkreis Literatur der Arbeitswelt - Werkstatt Wien / Monatszeitschrift Tarantel

Samstag, 12.11.2011, 15:00 Uhr, Weißer Saal

Einspruch - Antifaschistische Positionen zur Geschichtspolitik

ReferentInnen: Cornelia Kerth
PapyRossa Verlag

Die aus dem Kalten Krieg stammenden Thesen wie »rot gleich braun«, »Sozialismus gleich Faschismus gleich Diktatur« werden mehr und mehr salonfĂ€hig. Mit politischem KalkĂŒl propagiert, zielt diese Deutung der Geschichte auf die Gegenwart. Einspruch gegen solchen Geschichtsrevisionismus erhob eine geschichtspolitische Konferenz der VVN-BdA. Dabei ging es um das VerhĂ€ltnis von Ursachen und Wirkungen des Zweiten Weltkriegs, Wehrmachtsverbrechen und ihre Opfer, uvm.

Samstag, 12.11.2011, 15:00 Uhr, Seminarraum

Sozialismus und Arbeiterbewegung

ReferentInnen: Ralf Hoffrogge
Schmetterling Verlag_theorie.org

Die soziale Frage, welche der klassischen Arbeiterbewegung zugrunde lag, ist heute wieder aktuell. Auch der Sozialismus als Utopie wird neu diskutiert. Die Geschichte des Sozialismus ist jedoch weder an den UniversitĂ€ten noch in politischen Debatten ein prominentes Thema. Doch wie kann man ĂŒber die Zukunft nachdenken, ohne die Vergangenheit zu kennen? Diese EinfĂŒhrung liefert einen historischen Überblick ĂŒber die sozialistische Arbeiterbewegung vor dem Ersten Weltkrieg.

Samstag, 12.11.2011, 15:00 Uhr, Komm Kino

Hugo Blanco: Wir Indios

ReferentInnen: Paul B. Kleiser (Lektor), Ulla Varchmin (Übersetzerin)
Neuer ISP Verlag

Der Kampf der Indigenas gegen rassistische UnterdrĂŒckung und die Zerstörung ihrer Umwelt
In seinem Buch analysiert der Peruaner Hugo Blanco, einer der bekanntesten BauernfĂŒhrer und linken Aktivisten Lateinamerikas, das VerhĂ€ltnis der Indios zur Natur - zu „Pacha Mama“ - und die Strategien der Konquistadoren und ihrer heutigen Nachfolger, die bĂ€uerlichen Indiogemeinschaften zu zerstören und die Wirtschaft dem Weltmarkt dienstbar zu machen. Die sozialen und ökologischen Folgen dieser Politik sind ĂŒberall sichtbar.

Samstag, 12.11.2011, 15:00 Uhr, Glasbau

Gurus

Zwischen Sex, Gewalt und Erleuchtung

ReferentInnen: Colin Goldner (Übersetzer)
Alibri Verlag

Angeblich haben die weltweit anerkannten „Heiligen und Weisen“ in ihren Gedanken und Handlungen immer nur das Beste fĂŒr jedermann im Sinne. Die „Erleuchteten“ kennen keinen Eigennutz, die sexuelle oder finanzielle Ausbeutung ihrer AnhĂ€ngerInnen liegt ihnen fern und all die Mirakel und Wunderheilungen hat es tatsĂ€chlich gegeben. Oder? Geoffrey Falk kennt die Szene aus eigener Anschauung und nimmt uns mit auf einen Ausflug in den Kosmos der selbsternannten Welterretter.

Samstag, 12.11.2011, 15:00 Uhr, Kulturwirtschaft

Was ist links?

ReferentInnen: Christof Ruf
C.H. Beck Verlag

Auf einem Klassentreffen wird der Autor von seinen FreundInnen beauftragt herauszufinden, was links ist? Mehr als ein Jahr hat er an der Basis von SPD, GrĂŒnen und Linkspartei verbracht und diejenigen begleitet, die so wenig Interviews geben, dass sie sich noch eigene Gedanken leisten können. So entstand eine dichte Beschreibung des linken politischen Milieus, seiner Menschen, Ideen und Perspektiven.

Samstag, 12.11.2011, 16:00 Uhr, Weißer Saal

Krisenlabor Griechenland

FinanzmÀrkte, KÀmpfe und die Neuordnung Europas

ReferentInnen: Detlef Hartmann, John Malamatinas
Assoziation A

Malamatinas gibt einen Überblick ĂŒber die griechische Widerstandsbewegung auf den Straßen und untersucht die sozialen Proteste und Revolten gegen die von der EU und dem IWF aufgezwungenen sozialen Einschnitte. Hartmann zeichnet die Entwicklung der kapitalistischen Strategien in den Krisen der Gegenwart nach. Er begreift sie als Ausdruck einer epochalen Offensive des globalen Kapitals, um das kapitalistische Kommando ĂŒber die Wertschöpfungsprozesse zu reorganisieren.

Samstag, 12.11.2011, 16:00 Uhr, Seminarraum

Begegnungen mit Leo Kofler

ReferentInnen: Uwe Jakomeit, Andreas Zolper
PapyRossa Verlag

Leo Kofler (1907-1995) war eine der markantesten Gestalten des deutschen Nachkriegsmarxismus und ein wichtiger Vermittler zwischen alter Arbeiterbewegung und Neuer Linker. Auch jenseits des linken Mainstreams widmete er sich der Erneuerung der marxistischen Theorie auf unterschiedlichen Gebieten. Jede Geschichte der deutschen Linken und ihrer Theoriedebatten bleibt unvollstĂ€ndig, wenn sie nicht auch auf Koflers Arbeiten und seine oft eher verborgenen EinflĂŒsse eingeht. Das Lesebuch bietet ein beeindruckendes Panorama biografischer wie intellektueller Begegnungen mit Kofler.

Samstag, 12.11.2011, 16:00 Uhr, Hinterzimmer

Kampf um Ziegenhals

Ernst ThÀlmann GedenkstÀtte

ReferentInnen: Referent aus dem Vorstand der GedenkstÀtte
Ein Vortrag zu der im Rahmen der Linken Literaturmesse gezeigten Ausstellung ĂŒber den jahrelangen Kampf um den Erhalt der Ernst ThĂ€lmann-GedenkstĂ€tte Ziegenhals. Referent ist ein Vorstandsmitglied der GedenkstĂ€tte.

Samstag, 12.11.2011, 16:00 Uhr, Kulturwirtschaft

Martin BĂŒsser: Music is my boyfriend

ReferentInnen: Hans Plesch
Ventil Verlag

»Music is my Boyfriend« versammelt ausgewĂ€hlte Texte Martin BĂŒssers aus den letzten 20 Jahren, journalistische, essay-istische und literarische. Der Band zeigt die -Entwicklung von einem nie auf Effekte und Beliebigkeit -zielenden Musikjournalisten hin zu einem Autoren, der trotz begrĂŒndeter Zweifel an der Pop-kultur als wichtige Impulsgeberin fĂŒr gesellschaftliche -VerĂ€nderungen festhielt.

Samstag, 12.11.2011, 16:00 Uhr, Glasbau

Morgenröte der internationalen sozialistischen Revolution

vom Autor Stefan Engel

ReferentInnen: Jörg Weidemann.
Verlag Neuer Weg

Zu Beginn seines Feldzugs rund um den Globus schwelgte das internationalen Finanzkapitals noch in Allmachtsfantasien und EwigkeitstrĂ€umen. Doch die Krisenhaftigkeit der gesellschaftlichen Ordnung erweist sich als unaufhebbar. Am Horizont zeichnet sich bereits eine neue Zeitenwende ab; die Morgenröte der internationalen sozialistischen Revolution wird sichtbar. Aber die alte Herrschaft wird nicht freiwillig weichen, selbst wenn sie die gesamte Menschheit mitreißt in die kapitalistische Barbarei. Die Entscheidung fĂŒr die internationale Revolution mĂŒssen die Arbeiter und Volksmassen selbst treffen.

Samstag, 12.11.2011, 17:00 Uhr, Weißer Saal

Antifa

Geschichte und Organisierung

ReferentInnen: Mirja Keller, Lena Kögler, Moritz Krawinkel, Jan Schlemermeyer (Hg.)
Schmetterling Verlag_theorie.org

Antifaschismus ist eines der zentralen Aktionsfelder der radikalen Linken in Deutschland: In fast jeder Klein- und Großstadt existieren Antifa-Gruppen, viele Jugendliche finden ĂŒber die Jugendantifa zu linksradikaler Politik und immer wieder machen militante Aktionen gegen Nazis und ihre AufmĂ€rsche von sich reden. Doch was zeichnet diesen autonomen Antifaschismus aus? Wo liegen seine historischen Wurzeln und theoretischen Bezugspunkte?

Samstag, 12.11.2011, 17:00 Uhr, Seminarraum

Theorien alternativen Wirtschaftens. Fenster in eine andere Welt

ReferentInnen: Gisela Notz
Schmetterling Verlag_theorie.org

Der Band liefert eine fundierte und zugleich ĂŒberschaubare Darstellung exemplarischer Theorien alternativen Wirtschaftens und ihrer Umsetzung in die Praxis. Anarchistische Theorien, die Theorien der 60er und 70er Jahre, Kommunebewegungen, UmsonstlĂ€den ebenso wie feministische Theorien alternativen Wirtschaftens bis hin zum „Guerilla Gardening“ werden diskutiert.

Samstag, 12.11.2011, 17:00 Uhr, Komm Kino

Indien und die Naxaliten

Agrarrevolution und kapitalistische Modernisierung

ReferentInnen: Lutz Getzschmann
Neuer ISP Verlag

Die „Naxaliten“ sind eine seit ĂŒber 40 Jahren bestehende kommunistische Aufstandsbewegung in Indien. Heute sind bewaffnete Naxalitengruppen in ca. 40 Prozent des indischen Territoriums aktiv und haben in Zentralindien mehrere „befreite Zonen“ errichtet. Legalisierte Naxalitenparteien sind in Regionalparlamenten vertreten. Der Autor stellt die Geschichte der Naxaliten im Kontext der Klassenauseinandersetzungen und sozialen Bewegungen Indiens dar.

Samstag, 12.11.2011, 17:00 Uhr, Hinterzimmer

Zentralasien - vom kolonialen Hinterhof zur Tankstelle der Zukunft

Dagyeli Verlag

Von der Kolonialisierung durch russisches und britisches Imperium ĂŒber den sowjetischen Einmarsch in Afghanistan, Zerfall der Sowjetunion und die Nachfolgestaaten, Energiesicherung und "humanitĂ€res" Engagement der Bundeswehr am Hindukusch.

Samstag, 12.11.2011, 18:00 Uhr, Seminarraum

David Harvey: MarxŽ »Kapital« lesen

Ein Begleiter fĂŒr Fortgeschrittene und Einsteiger

ReferentInnen: Christian Frings
VSA Verlag

Das »Kapital«, Band 1, vollstĂ€ndig zu erschließen und es in Marx‘ eigenen Begrifflichkeiten verstĂ€ndlich zu machen – das ist das Ziel von dem Sozialwissenschaftler David Harvey. Er will Neu-LeserInnen von Marx ansprechen, bietet aber auch KennerInnen originelle und kritische Interpretationen eines Buches, das den Lauf der Geschichte geĂ€ndert hat.

Samstag, 12.11.2011, 18:00 Uhr, Komm Kino

Mumia Abu Jamal

ReferentInnen: Michael Bernhardt (Free Mumia BĂŒndnis Berlin) und Annette Schiffmann
Rote Hilfe Zeitung und Laika Verlag

In dem Mediabook (Buch und DVD) wird ausfĂŒhrlich ĂŒber die Geschichte des schwarzen BĂŒrgerrechtlers Mumia Abu Jamal berichtet. Es wird prĂ€zise ein Verfahren analysiert, das letztlich Ausdruck einer Verschwörung von Polizei, Staatsanwaltschaft und Gericht gegen den Angeklagten war und ein Überblick ĂŒber eine SolidaritĂ€tsbewegung gegeben, die seit Jahrzehnten immer wieder neu um das Leben von Mumia Abu Jamal kĂ€mpft.

Samstag, 12.11.2011, 18:00 Uhr, Hinterzimmer

Alles auf Null

Gebrauchsanweisung fĂŒr die Wirklichkeit

ReferentInnen: Nils Boeing
Edition Nautilus

Draußen verĂ€ndert sich etwas, und es fĂŒhlt sich nicht gut an. Eine Inventur tut Not: Niels Boeing nimmt sie vor. Als kritischer Flaneur oder am Schreibtisch berichtet er, ĂŒber Versuche, das Leben – und die Stadt – besser zu machen, von Kunstprojekten, Politik und Liebe. Das Buch legt die SpielrĂ€ume und Kampfzonen frei, die auf dem Weg aus dem Kapitalismus zu durchqueren sind.

Samstag, 12.11.2011, 18:00 Uhr, Glasbau

Riot Grrrl Revisited - Geschichte und Gegenwart einer feministischen Bewegung

ReferentInnen: Hans Plesch
Ventil Verlag

Mit ihrem vor 20 Jahren veröffentlichten Manifest brachten Riot Grrrls die VerhÀltnisse mit der Forderung nach einer Revolution Girl Style Now zum brodeln. Die Herausgeber_innen schreiben die Geschichte des revolutionÀren Kulturkampfes auf und zeigen, was von der radikalen Bewegung geblieben ist. Mit Interviews und Essays zu Themen wie Ladyfesten, Riot Grrrl in Deutschland, Queercore und Riot Grrrls im Film.

Samstag, 12.11.2011, 19:00 Uhr, Weißer Saal

Die SS im Einsatz

Eine Dokumentation ĂŒber die Verbrechen der SS

ReferentInnen: Kurt PĂ€tzold
edition ost

1957 kam dieses Buch erstmals heraus, zwölf Jahre nach dem Verbot der SS als verbrecherischer Organisation durch das Internationale MilitÀrtribunal. Immer wieder erweitert und ergÀnzt, erschien es in vielen Auflagen und wurde zu einem Standardwerk antifaschistischer AufklÀrung. Wie bereits das »Braunbuch«, legt die edition ost nunmehr die letzte, die achte Auflage von »SS im Einsatz« als Reprint vor.

Samstag, 12.11.2011, 19:00 Uhr, Komm Kino

Louise Aston: Revolution und Contrerevolution

ReferentInnen: Jenny Warnecke
Ulrike Helmer Verlag

In ihrem Roman dokumentiert Louise Aston die revolutionĂ€ren UmbrĂŒche von 1848 und entwickelt mit dem PortrĂ€t ihrer Protagonistin Alice von Rosen die Utopie vom selbstbestimmten Leben einer Frau, die bĂŒrgerliche, demokratische Rechte einfordert. Mit Jenny Warneckes Neuedition des Romans wird es möglich, Astons sozialkritische Analysen, Stilmittel und Utopien sichtbar zu machen. Damit wird das Werk seit Mitte des 19. Jahrhunderts erstmals wieder der Öffentlichkeit zugĂ€nglich gemacht.

Samstag, 12.11.2011, 19:00 Uhr, Hinterzimmer

China ein imperialistisches Land auf dem Weg zu einer globalen Hegemonialmacht

ReferentInnen: Kollektiv Proletarische Revolution (Österreich)
ML-LitVertrieb

Das Kollektiv Proletarische Revolution stellt im Rahmen der Veranstaltung seine Analysen zur chinesischen Entwicklung und Gegenwart vor. Der Text ist in der Nummer 45 der österreichischen revolutionĂ€r-kommunistischen Zeitschrift „Proletarischen Revolution“ im Juni 2011 erschienen.

Samstag, 12.11.2011, 19:00 Uhr, Glasbau

Offene Fragen in der geschlossenen Abteilung

Das erfolgreiche Scheitern einer Kaderperspektive.

ReferentInnen: Harald Werner
PapyRossa Verlag

Ausgehend von einer dramatischen Konfrontation an der Schule zur FunktionĂ€rsausbildung in Berlin-Biesdorf schildert Harald Werner die tiefen inhaltlichen und persönlichen Konflikte, die Ende der 80er Jahre die DKP erschĂŒtterten. Als einer der Köpfe der damaligen ErneuererInnenbewegung verknĂŒpft der DKP Vorstand diese Auseinandersetzungen mit seiner eigenen politischen Biografie, die in der außerparlamentarischen Opposition der 1960er Jahre begann.

Samstag, 12.11.2011, 20:00 Uhr, Weißer Saal

Trotzki und Trotzkismus

ReferentInnen: Herbert Meißner
Verlag Wiljo Heinen

Leo Trotzki RevolutionĂ€r, Vertrauter Lenins, GrĂŒnder der Roten Armee, Wissenschaftler und Schriftsteller sowie BegrĂŒnder einer Strömung der Arbeiterbewegung, die seinen Namen trĂ€gt. Als Gegner Stalins aus der UdSSR ausgewiesen, 1940 im Asyl ermordet. Seine theoretischen und politischen Auffassungen sind international umstritten. Bis heute gibt es jedoch eine zersplitterte und gespaltene Bewegung, die an Trotzkis Grundkonzept festhĂ€lt. Der Autor will den Gesamtkomplex kritisch durchleuchten frĂŒhere Verleumdungen und FĂ€lschungen korrigieren, Überhöhungen relativieren.

Samstag, 12.11.2011, 20:00 Uhr, Seminarraum

AufstÀnde

England im Ausnahmezustand

ReferentInnen: Moritz Altenried
Edition Assemblage

Der Ausnahmezustand in England im Sommer 2011 hat Fragen gestellt, auf die bisher wenig ĂŒberzeugende Antworten gefunden wurden. Die Versuche der Regierung, die Riots als „KriminalitĂ€t“ zu depolitisieren, wirken verzweifelt und bieten keine ĂŒberzeugenden ErklĂ€rungen fĂŒr die schwersten sozialen Unruhen seit mindestens 20 Jahren.
Das Buch interveniert in diese Debatte und arbeitet den politischen Charakter der Geschehnisse heraus.

Samstag, 12.11.2011, 20:00 Uhr, Komm Kino

Friede, Freude. deutscher Eintopf

Rechte Mythen, NS-Verharmlosung und antifaschistischer Protest

ReferentInnen: Alexander Wollner
kritik&utopie beim Mandelbaum Verlag

Die BeitrĂ€ge zu Geschichtspolitik und Erinnerungskultur fokussieren auf die spezifische Situation in KĂ€rnten/Koroska und das umstrittene Ulrichsbergtreffen, eines der grĂ¶ĂŸten Treffen von Veteranen der nationalsozialistischen Wehrmacht und (Waffen-)SS in Europa. Ausgehend davon werden unterschiedliche Facetten des österreichischen Umgangs mit der jĂŒngeren Geschichte sichtbar gemacht.

Samstag, 12.11.2011, 20:00 Uhr, Hinterzimmer

Wir haben keine Angst mehr

Interviews, Reportagen und Analysen zum bolivarischen Venezuela

ReferentInnen: Helge Buttkereit
Pahl-Rugenstein Verlag

Der revolutionĂ€re Prozess und seine ProtagonistInnen sind Thema dieses Buches. Um PrĂ€sident Hugo ChĂĄvez geht es dabei nur mittelbar. Die GesprĂ€chspartner arbeiten in „Consejos Comunales“, den „kommunalen RĂ€ten“ der Basis, in Fabriken, in der Stadtverwaltung oder im Parlament. Sie informieren ĂŒber die Erfolge und Misserfolge, die Probleme und Aufgaben der Bewegung. ErgĂ€nzt werden die Interviews durch Analysen zum VerstĂ€ndnis von Revolution und Sozialismus in Venezuela und darĂŒber hinaus.

Samstag, 12.11.2011, 20:00 Uhr, Glasbau

Allan Antliff: Anarchie und Kunst

Von der Pariser Kommune bis zum Fall der Berliner Mauer

ReferentInnen: Katja Cronauer (Übersetzerin)
Edition AV

Beginnend mit Courbet, Proudhon und der Pariser Kommune handelt dieses Buch von anarchistischer Kunst seit dem 19. Jahrhundert und ihrer Wechselwirkung auf gesellschaftlichen Wandel anhand bedeutender geschichtlicher Ereignisse. Der Autor untersucht, wie sich anarchistische KĂŒnstlerInnen mit einer Reihe von Themen, einschließlich Ästhetik, Militarismus, der ökologischen Krise, Staatsautoritarismus und Feminismus beschĂ€ftigt haben.

Samstag, 12.11.2011, 21:00 Uhr, Weißer Saal

Die arabische Revolution?

Soziale Elemente und Jugendprotest in den nordafrikanischen Revolten.

ReferentInnen: Bernhard Schmid
Edition Assemblage

Anfang 2011 hĂ€tte wohl kaum jemand fĂŒr möglich gehalten, dass die seit Jahrzehnten bestehenden Regimes in der arabischen Welt so schnell ins Wanken geraten könnten. Doch was wollen die Protestierenden? Wie verhĂ€lt es sich mit den KrĂ€fteverhĂ€ltnissen in Bewegung und Gesellschaft und wie sind die Geschehnisse aus emanzipatorischer Sicht zu bewerten? Diese Fragen diskutiert Bernhard Schmid und nimmt dabei sowohl die Gemeinsamkeiten als auch die Unterschiede in den verschiedenen arabischen LĂ€ndern in den Blick. Ferner wird auch das VerhĂ€ltnis des Westens zu „seinen“ arabischen Diktatoren beleuchtet.

Samstag, 12.11.2011, 21:00 Uhr, KOMM e.V., Untere Seitenstr. 1 / Jamnitzer Platz, U-Bahn-Gostenhof

Literatur Messe Soli-Tresen

BĂŒcher zuklappen und Bierchen trinken, Cocktails schlĂŒrfen, VokĂŒessen, Bar DJing lauschen


Sonntag, 13.11.2011, 12:00 Uhr, Weißer Saal

Distanzieren, leugnen, drohen

Die europÀische extreme Rechte nach Oslo.

ReferentInnen: Bernhard Schmid
Edition Assemblage

Welches geistige Milieu hat die Wahnideen des AttentĂ€ters Brevic und anderer hervorgebracht? Welche Rolle spielen ultrarechte Israelfreunde, Pseudofeministinnen und frĂŒhere Linke dabei? Und wie reagiert dieses Milieu auf die VorwĂŒrfe „nach Oslo“? An Beispielen in Frankreich, England, Italien, dem Benelux, Schweiz, Österreich und Deutschland fasst der Autor die Reaktion von Europas Rechtsradikalen auf Oslo treffend zusammen.

Sonntag, 13.11.2011, 12:00 Uhr, Seminarraum

Texte zum Widerstand: FĂŒr die revolutionĂ€re Selbstaufhebung des Proletariats

ReferentInnen: Gruppe Sozialer Widerstand
Eigendruck im Selbstverlag

Wollen wir uns wirklich weiter durch ein Leben wursteln, in dem andere uns verwalten und vertreten? Gibt es wirklich keine Alternative zu Staat und Politik? Diese Alternative kann nur durch die soziale Revolution geschaffen werden. Nur durch die revolutionÀre Selbstaufhebung des Proletariats, welche auch die Aufhebung der Politik ist.

Sonntag, 13.11.2011, 12:00 Uhr, Komm Kino

Mikrofinanzindustrie

Die große Illusion oder das GeschĂ€ft mit der Armut

ReferentInnen: Gerhard Klas
Assoziation A

Mikrokredite und Social Business als Konzept der ArmutsbekĂ€mpfung haben ĂŒberall auf der Welt begeisterte BefĂŒrworterInnen gefunden. 98 Prozent der Mikrokredite werden an Frauen vergeben. Im Buch analysiert der Autor faktenreich die vermeintliche Erfolgsgeschichte als gescheitert und wagt schließlich einen Ausblick, wie Armut erfolgreicher bekĂ€mpft werden könnte.

Sonntag, 13.11.2011, 12:00 Uhr, Hinterzimmer

Der Fall F. Konrad

Wie man einem DKP-Mitglied den Beamtenstatus entziehen wollte. Dokumente und Biografisches von Friedrich Konrad.

ReferentInnen: Fritz Konrad, Brigitte Konrad
Eigendruck im Selbstverlag

Das Buch dokumentiert im ersten Abschnitt zwei Berufsverbots-Vorermittlungsverfahren gegen den Lehrer Friedrich Konrad. Im zweiten Abschnitt erzÀhlt der 1921 in Prag geborene Autor wichtige Stationen seines Lebens und seiner LebensumstÀnde.

Sonntag, 13.11.2011, 13:00 Uhr, Seminarraum

Imperialistische Großmacht China

die Lage der Arbeiterklasse - ihre KĂ€mpfe - ihre Organisierung - ihre Perspektiven.

Zeitung Trotz Alledem

Im Fokus der Veranstaltung stehen demokratische Rechte und UnterdrĂŒckung, Lebens- und Arbeitsbedingungen von WanderarbeiterInnen, Fragen gewerkschaftlicher Organisierung und des Streikrechts, sowie die KĂ€mpfe der chinesischen ArbeiterInnenklasse um eine gesellschaftliche Perspektive.

Sonntag, 13.11.2011, 13:00 Uhr, Komm Kino

Die Todesnacht von Stammheim

Eine Untersuchung - Indizienprozess gegen die staatsoffizielle Darstellung und das Todesermittlungsverfahren.

ReferentInnen: Helge Lehmann
Pahl-Rugenstein Verlag

Der IT-Spezialist und Betriebsrat Helge Lehmann hat eine akribische Untersuchung zu der Todesnacht in Stammheim angestellt. Er orientiert sich ausschließlich an den Fakten. Die aber wiederlegen in der Gesamtschau eben die offizielle Version an entscheidenden Punkten. Er kann daher formulieren, dass es so wie offiziell behauptet, nicht gewesen sein kann.

Sonntag, 13.11.2011, 13:00 Uhr, Hinterzimmer

Anti-Sarrazin

Argumente gegen Rassismus, Islamfeindlichkeit und Sozialdarwinismus

ReferentInnen: Sascha Stanicic
PapyRossa Verlag

Im Buch wird der Hintergrund der so genannten Integrationsdebatte erklĂ€rt, die Islamfeindlichkeit als neue Form des Rassismus analysiert und konkrete VorschlĂ€ge fĂŒr linke Positionierungen gemacht. Die aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnisse zur Frage des Zusammenhangs von Genen und Intelligenz werden zusammengefasst und das PhĂ€nomen des Rechtspopulismus beleuchtet. Nicht zuletzt macht der Autor VorschlĂ€ge fĂŒr linke Alternativen zu Sarrazin.

Sonntag, 13.11.2011, 14:00 Uhr, Weißer Saal

Afghanistan

So werden die neuen Kriege gemacht

ReferentInnen: Sabine Kebier
PapyRossa Verlag

Deutschland und der Krieg am Hindukusch. Das Buch zeigt, mit welchen Mechanismen im Zusammenspiel von Politik und Medien die These von der Notwendigkeit und RechtmĂ€ĂŸigkeit des Afghanistan-Krieges in der Öffentlichkeit verbreitet wird.

Sonntag, 13.11.2011, 14:00 Uhr, Seminarraum

Schwarze Scharen

Anarcho-Syndikalistische Arbeiterwehr (1929 - 1933)

ReferentInnen: Helge Döring
Edition AV

Unter dem Namen „Schwarze Scharen“ formierten sich seit 1929 regionale KampfverbĂ€nde aus der anarcho-syndikalistischen ArbeiterInnenbewegung heraus. Sie schĂŒtzten nicht nur Veranstaltungen der Anarcho-SyndikalistInnen, sie wollten generell mehr auf der Straße statt in den Betrieben agitieren, besonders unter den Erwerbslosen. Neben der Analyse ihrer Bedeutung fĂŒr die ArbeiterInnenbewegung damals wird im Buch der Bogen zur heutigen antifaschistischen und anarcho-syndikalistischen Bewegung gespannt.

Sonntag, 13.11.2011, 14:00 Uhr, Komm Kino

Die blutigen Tage von Genua

Wut im Bauch und Widerstand im Sinn

junge Welt und Laika Verlag

Mit dem Band 17 der Bibliothek des Widerstands wird zehn Jahren nach dem gewaltsamen Tod von Carlo Giuliani wĂ€hrend des G-8-Gipfels in Genua erinnert. Der Verlag dokumentiert mit einem Buch und drei Filme eine der brutalsten Konfrontationen zwischen den Regierenden der damaligen G-8-Staaten und den Demonstrationen fĂŒr eine andere Weltordnung. Der 23jĂ€hrige Carlo Giuliani wurde mit einem auf den Kopf abgefeuerten Schuß von der Polizei getötet.

Sonntag, 13.11.2011, 14:00 Uhr, Hinterzimmer

Verordnete Wahrheit, Bestrafte Gesinnung

Rechtsprechung als politisches Instrument

ReferentInnen: Hannes Hofbauer
Promedia Verlag

Neue auf EU-Ebene beschlossene StraftatbestĂ€nde öffnen einer Gesinnungsjustiz TĂŒr und Tor. ZukĂŒnftig ist die Leugnung oder Verharmlosung von Völkermord, Verbrechen gegen die Menschheit/Menschlichkeit und Kriegsverbrechen ĂŒberall in EU-Europa strafbar. Auch eine Klarstellung zum Massaker von Srebrenica von 1995 aus objektiver Sicht wĂ€re dann eine Leugnung oder Verharmlosung des selben und damit strafbar.



Begleitprogramm:

Ausstellungen:

Wir freuen uns euch auch in diesem Jahr im Rahmen der Linken Literaturmesse zwei Ausstellungen präsentieren zu können.
  • Wanderausstellung der Ernst-Thälmann-Gedenkstätte in Ziegenhals
  • Die Verbrechen der herrschenden Klasse (organisierte autonomie)

Eingangsbereich Künstlerhaus, Samstag 10.00 Uhr bis Sonntag 15.00 Uhr

Literaturmesse Café

Kaffee, Tee, belegte Brötchen, Kuchen, Obst, Eintopf, Wasser, Saft und [Programm] Informationen, Schlafplatzbörse
LLM-Soli-Gruppe

Kinderbetreuung während der Messeöffnungszeiten

Wenn ihr das Angebot nutzen möchtet, meldet eure kids mit folgenden Informationen an:
  • Wann (Tag, Zeitraum)
  • Wie viele (kids)
  • Wie alt
Die Informationen mailt bitte bis Donnerstag abend (10.11.) an: gostenhof@web.de
Festsaal, Samstag 12.00 bis 19.00 Uhr

Literaturcouch von Radio Z

Politik- und KulturredakteurInnen des Stoffwechselmagazins bei Radio Z bitten AutorInnen und BesucherInnen zum Plausch, zum Interview oder zur Kontroverse auf die Literaturcouch. Die Gespräche werden aufgezeichnet und von Freien Radios im deutschsprachigen Raum übertragen.
Radio Z