Aktuelles
Infos für Verlage
Archiv
Kontakt/Impressum

Das Programm der 19. Linken Literaturmesse als PDF (936Kb).

Messeöffnungszeiten:

Freitag: 19 bis 22 Uhr
Samstag: 10 bis 22 Uhr
Sonntag: 10 bis 15 Uhr

Freitag, den 31. Oktober 2014

19:30 Uhr, Weißer Saal
Podium und Diskussion mit Tobias Pflüger, Karin Maler und Detlef Hartmann

Europa und die Europäische Union - Analysen, radikale Kritik und linke Perspektiven

Im Rahmen unserer Veranstaltung zur Eröffnung der 19. Linken Literaturmesse wollen wir das Thema Europa und die Europäische Union (EU) zum Gegenstand der Untersuchung machen. Es soll den folgenden Fragestellungen auf den Grund gegangen werden:

Was ist die EU? Ökonomisch, politisch und militärisches Bündnis oder entsteht hier ein Nationalstaat. Welche Funktion hat die EU und welche ist ihr von Seiten der Banken und Konzerne, der Politik und des Militärs nach Innen und Außen zugedacht. Wie sieht unsere Realität als EuropäerInnen aus und was kommt durch die rasant vorangetriebene Entwicklung der EU auf die Mehrheit der hier Lebenden und den Rest der Welt zu.

Wie soll sich die linke Opposition zu Europa und zur EU positionieren? Was tun angesichts der voranschreitenden grenzübergreifenden politischen, ökonomischen und militärischen Zusammenarbeit. Fundamentale Kritik und radikale Opposition oder ringt die Linke um Mitgestaltung? Wie sieht es aus mit grenzübergreifender Zusammenarbeit und Solidarität? Wie kann die gesellschaftliche Mehrheit ihre Interessen auf die europäische Tagesordnung setzen - Was ist zu tun?

Wie sehen heute Linke Perspektiven aus? In der Vergangenheit präsentierten unterschiedlichste Linke mit den sogenannten Räterepubliken ein Gegenmodell zu den kapitalistischen Nationalstaaten. Wie sehen heute, angesichts von EU, NAFTA, Eurasischer Wirtschaftsunion und anderen, längst die Grenzen von bürgerlichen Nationalstaaten überschreitenden kapitalistischen Ansätzen, linke gesellschaftliche Perspektiven aus. Halten wir am Modell der Räterepublik fest? Entwickeln wir es weiter und übertragen es auf eine europäische /amerikanische etc. Ebene? Oder gibt es andere gesellschaftliche Perspektiven die den Weg zu einer nichtkapitalistischen Welt eröffnen und wenn ja, wie sehen diese aus?

Fakten, Analysen, Einschätzungen, Schlussfolgerungen und Perspektiven zum Thema präsentieren uns: Tobias Pflüger - er gründete mit anderen die Informationsstelle Militarisierung e.V. (IMI) und ist stellvertretender Vorsitzender der Partei die Linke, Karin Maler ist Aktivistin der Interventionistischen Linken und Detlef Hartmann - Rechtsanwalt, ehemals Mitglied der Autonomie Redaktion, heute Redaktion Materialien für einen neuen Antiimperialismus und Autor bei Assoziation A.



Samstag, den 1. November 2014

12:00 Uhr, Komm-Kino
Gerd Stange

Demokratie ohne Herrschaft

Der Autor fordert wirkliche Demokratie, in der nicht eine Elite die Politik undemokratisch beherrscht und der Wirtschaftsbereich nicht einmal den Anspruch hat, demokratisch zu sein. Der Preis dieser Wirtschaft ist rücksichtslose Ausbeutung von Mensch und Natur, maßloser Reichtum, Krieg und Elend. Wenn wir das herstellen, was wir brauchen, müssen alle nur noch 2 Stunden täglich arbeiten. Er entwirft eine Demokratie, die von unten aufgebaut wird und nicht mehr den lebenslangen Arbeitskampf ums Dasein propagiert.

VeranstalterIn: Edition Contra-Bass
12:00 Uhr, Glasbau
Winfried Wolf

Bitte umsteigen! 20 Jahre Bahnreform

Bahnreform und Gründung der Deutschen Bahn AG brachten ´94 die größte Veränderung im Verkehrsbereich seit Ende des Weltkriegs. Kritiker sahen in der Reform die verschleierte Bahnprivatisierung und sagten schlimme Verhältnisse voraus. Heute steigen nur im subventionierten Nahverkehr Fahrgastzahlen, die Qualität der Bahn hat dramatisch abgenommen und Löhne werden gedrückt. Das Buch zeigt was zu tun wäre und plädiert für öffentliche Eigentumsformen.

VeranstalterIn: Schmetterling Verlag
12:00 Uhr, Hinterzimmer
HerausgeberInnenkollektiv

Sonderrechtssystem §129 StGB

Viele Spektren der linken Bewegung sind heute mit staatlicher Repression unter Zuhilfenahme des Sonderrechtssystems des §129 StGB -Bildung einer kriminellen Vereinigung- konfrontiert. Die Broschüre entstand mit dem Anspruch über politische Hintergründe und die aktuelle Anwendung aufzuklären sowie die Erfahrungen im Kampf gegen Repression zu teilen. Sie soll einen Überblick über die Breite staatlicher Angriffe gegen Bereiche der linken Bewegung geben.

VeranstalterIn: Zeitschrift Gefangeneninfo
12:00 Uhr, Weißer Saal
Arnold Schölzel

Vladimiro Giacché:Anschluss - Die deutsche Vereinigung und die Zukunft Europas

Noch heute ist die wirtschaftliche und soziale Differenz zwischen den beiden Teilen Deutschlands alles andere als überwunden. In einer gründlichen Untersuchung, basierend auf offiziellen Daten und Zeugnissen der wichtigsten Akteure, weist der Autor nach, dass die Folgen der Vereinigung keineswegs zwangsläufig waren – sondern Ergebnis bewusster, interessengeleiteter Entscheidungen. Weiter geht er der Frage nach, welche Lehren das heutige Europa aus dem deutschen Geschehen der 90er Jahre ziehen kann.

VeranstalterIn: LAIKA Verlag und Tageszeitung junge Welt
13:00 Uhr, Glasbau
Margaret Wirth

Zum kapitalistischen Verhältnis zwischen Arbeit und Reichtum

In der Marktwirtschaft wird die Steigerung der Produktivkraft der Arbeit durch Technik und organisierte Kooperation systematisch betrieben. Die Unternehmen wenden technologisch immer perfektere Maschinen an, sodass für die Herstellung von Produkten immer weniger Arbeit nötig ist. Dennoch kann von einer Verminderung der Arbeitszeit der Beschäftigten und einer qualitativen Beschränkung ihrer Inanspruchnahme nicht die Rede sein. Ganz im Gegenteil gehören Stress und überlange Arbeitszeiten zu den Selbstverständlichkeiten eines zeitgemäßen Arbeitsplatzes. Das ist ein Widerspruch. Den muss man sich erklären.

VeranstalterIn: GegenStandpunkt-Verlag
13:00 Uhr, Hinterzimmer
Anneliese Fikentscher, Andreas Neumann (Bundesverband Arbeiterfotografi e)

Bilder als Waffe & FRY - gezielt kollateral

Zwischen Aufklärung und Desinformation
Bilder sind Waffen im Arsenal der Herrschaftsapparate und ihrer Medien. Sie werden zu lautlosen Geschossen, die fast unbemerkt in die Köpfe der Adressaten eindringen und das Denken manipulieren. Bilder können aber auch - wenn wir sie entsprechend einsetzen - zum Instrument der Aufklärung werden. Der Vortrag beleuchtet anhand einer Reihe ausgewählter Beispiele dieses Spannungsfeld zwischen Desinformation und Aufklärung. Die Ausstellung „FRY - gezielt kollateral“ des Bundesver- bands Arbeiterfotografi e zeigt die zerstörerischen Auswirkungen des völkerrechtswidrigen Angriffskrieg der NATO unter Beteiligung der BRD auf Serbien 1999.

VeranstalterIn: Zeitschrift Arbeiterfotogra? e
13:00 Uhr, Weißer Saal
Katja Cronauer

Gord Hill:Antikapitalistischer Widerstand

Von den WTO-Protesten bis zu Occupy und darüber hinaus
Gord Hill zeigt in diesem spannenden wie unterhaltsamen Comic die Geschichte des Widerstands gegen Kapitalismus und Globalisierung, wie sie vor Jahrhunder- ten begann und sich in den letzten Jahrzehnten unter anderem in der Antiglobalisierungsbewegung manifes- tierte. Er weist auf Korruption, Ausbeutung und Machtmissbrauch als Ursache der Proteste hin und zeigt die Auseinandersetzungen während verschiedener Gipfeltreffen in Nordamerika und Europa.

VeranstalterIn: Edition AV
13:00 Uhr, Komm-Kino
Buchvorstellung

Et Manifeß Jetzt auch auf Kölsch? Ist das nötig

In Köln ist die Neigung verbreitet, politische Konflikte mit Heimatverliebtheit zu überkleistern. Umso dringlicher erscheint uns, dem kölschen Klüngel und der Verniedlichung neoliberal organisierter Machtverhältnisse die klare Sprache des Manifests entgegen zu stellen, das schon 1848 den Gegensatz der Klassen heraus gearbeitet hat. Das hilft vielleicht den KölnerInnen, die auf den Verkauf ihrer Arbeitskraft angewiesen sind, Interessen zu artikulieren.

VeranstalterIn: Kulturmaschinen Verlag
14:00 Uhr, Glasbau
Robert Maruschke

Community Organizing

Zwischen Revolution und Herrschaftssicherung. Eine kritische Einführung
Soziale Bewegungen verbinden heute mit der Parole „Organize!“ die Hoffnung, Politik - beispielsweise gegen Gentrifi zierung und rassistische Institutionen - auf eine breite gesellschaftliche Basis stellen zu können. Com- munity Organizing ist aber kein exklusiv linker Ansatz. Es beschreibt auch Methoden der Herrschaftssicherung. Das Buch bietet Fakten und kritisches zu Formen des Community Organizings, diskutiert Chancen wie Proble- me anhand von Beispielen.

VeranstalterIn: Edition Assemblage
14:00 Uhr, Hinterzimmer
Walter Mülich

Kreuzende Kurse

Das Buch folgt der Fahrt der „Esmeralda“ durch verschiedene norddeutsche Seehäfen. Das Segelschulschiff lag 2003 in Bremerhaven, wo 1933 ein ehemaliges Minensuchboot von der SA als Verhör- und Folterboot benutzt wurde. Im Herbst 1973 wurde die „Esmeralda“ im Hafen von Valparaíso ebenfalls als Folterschiff eingesetzt. Aus zum großen Teil unerschlossenem Aktenmaterial und den Kursen der Schiffe entwickeln sich umfangreiche Opfer- und Täterprofile. Dem Kurs der „Esmeralda“ folgend, lassen sich am Horizont jedoch auch Solidarität und Hoffnung erkennen. in.

VeranstalterIn: Kulturmaschinen Verlag
14:00 Uhr, Weißer Saal
Elmar Wigand

Die Fertigmacher

Arbeitsunrecht und und professionelle Gewerkschaftsbekämpfung
Untersucht werden Schattenseiten des „Jobwunders“: Verletzung von Menschenrechten und Gesetzen durch Unternehmer und ihre Berater. Leidtragende: Beschäftigte nicht nur im Niedriglohnsektor sowie Arbeitssuchende, die in miese Verhältnisse gepresst werden. Gründung eines Betriebsrates: In Zeiten von Union Busting, professioneller, bisweilen krimineller Bekämpfung von Gewerkschaften, oft ein gefährliches Abenteuer. Diese Verhältnisse sind politisch gewollt. Die Autoren präsentieren Methoden und Fallbeispiele.

VeranstalterIn: PapyRossa Verlag
14:00 Uhr, Weißer Saal
Danny Morrison

Rudi Im Schatten von Knulp

Jahrzehntelang wandert Rudi, einst ein viel versprechender Schüler mit Talent zum Dichter, als rastloser Landstreicher durch seine irische Heimat. Einer jungen Freundin gelingt es schließlich, dem verschwiegenen Mann das Geheimnis seines Lebens zu entlocken. Entstanden ist Rudi unter dem Eindruck von Hermann Hesses „Drei Geschichten aus dem Leben Knulps“. Virtuos verlagert D. Morrison die Geschichte vom sensiblen Sonderling ins Irland des 20. Jahrhunderts.

VeranstalterIn: Elsinor Verlag
15:00 Uhr, Komm-Kino
Albert Ettinger

Freies Tibet

Staat, Gesellschaft und Ideologie im real existierenden Lamaismus
TIBET. Welche Gedanken stellen sich bei Ihnen ein, wenn Sie das Wort lesen oder hören? Ist es der Ausdruck „Dach der Welt“? Sind es malerische Szenen mit frommen Mönchen und exotischen Riten? Ist es „Seine Heiligkeit“, der „Gottkönig“ Dalai Lama? Möglich ist aber auch, dass Ihnen der Spruch von der „Hölle auf Erden“ in den Sinn kommt. Sowohl der Dalai Lama als auch die chinesische Regierung haben ihn gern und oft benutzt. Allerdings meinten sie jeweils etwas völlig anderes.

VeranstalterIn: Zambon Verlag
15:00 Uhr, Zentralcafé
Nelke, Soziale Befreiung

Antinationale Schriften

Mit den Antinationalen Schriften bekämpfen wir konsequent den Nationalismus. Israelfahnen sind für uns genauso ein optisches Brechmittel wie Deutschlandfahnen. Auch bekämpfen wir den Nationalismus von unterdrückenden Staaten genauso konsequent wie den von nationalen Befreiungsbewegungen, die noch für einen eigenen Staat kämpfen. Wir bekämpfen also deutschen und „antideutschen“ Nationalismus, imperialistische Staaten und linksnationalen „Antiimperialismus“.

VeranstalterIn: Zeitschrift Soziale Befreiung
15:00 Uhr, Hinterzimmer
Anja Röhl

Die Frau meines Vaters

Erinnerungen an Ulrike Meinhof
Als Tochter aus erster Ehe Klaus Röhls lernt Anja im Alter von fünf Jahren die neue Freundin und spätere Frau ihres Vaters kennen: Ulrike Meinhof. Es entsteht eine unerwartet intensive Beziehung, die über Jahre anhält, auch als Ulrike Meinhof in Isolationshaft in Köln-Ossendorf und später in Stammheim einsitzt. Anja Röhl besucht sie im Gefängnis, erhält von ihr Briefe. Ihr Buch ist ein eindrucksvoller Beitrag für einen neuen Blickwinkel auf Ulrike Meinhof.

VeranstalterIn: Edition Nautilus
15:00 Uhr, Weißer Saal
Frank Deppe

Imperialer Realismus

Über Eliten, Experten und Journalisten und die „neue deutsche Verantwortung
Die globale Politik ist im Umbruch und Deutschland soll sich neu verorten, wegen „gewachsener Macht - mit neuer deutscher Verantwortung“. Was dahinter steckt wird von Experten aus Politik, Wirtschaft, Medien und Wissenschaft ausgearbeitet. Militärische Gewalt soll angewendet werden, weit über bisherige Auslandsein- sätze hinaus, was die Forderung einschließt, die Einbindung parlamentarischer Gremien zu „flexibilisieren“. Deppe analysiert den neuen „imperialen Realismus“.

VeranstalterIn: VSA Verlag
15:00 Uhr, Glasbau
Ulla Varchmin, Paul Kleider (ÜbersetzerInnen)

J.M. Antentas/ E. Vivas:Die Welt der Empörten

Ursachen und Perspektiven der Rebellion
Weltwirtschaftskrise und Sozialisierung der Schulden der Banken, vor diesem Hintergrund kam es 2011 zu Massenbewegungen: Die Bekanntesten waren die spanischen Indignados und die US-Occupy-Bewegung. Die AutorInnen untersuchen die Entwicklung dieser Bewe- gungen, die Krise der Demokratie, die auf Kapitulation der Politik vor der Macht der Finanzmärkte zurückgeführt wird. Außerdem befassen sie sich mit Alternativen, die in diesen Bewegungen formuliert wurden.

VeranstalterIn: neuer ISP Verlag
16:00 Uhr, Komm-Kino
Wolfgang Bortlik

Arme Ritter

Vier verkrachte Bankräuber und ihr Werdegang durch die (Jugend-)Bewegungen der letzten Jahrzehnte - witzig, klug und derb! Was ist der Überfall auf eine Bank gegen die Gründung einer Bank? Wolfgang Bortlik, dieser „Nick Hornby auf schweizerisch“, zeigt mit seiner aberwitzigen Schelmenroman-Krimigroteske eine ganz neue Seite der Schweiz.

VeranstalterIn: Edition Nautilus
16:00 Uhr, Glasbau
Urte Sperling

Die Nelkenrevolution in Portugal

Vor vierzig Jahren wurde die Öffentlichkeit von der portugiesischen Nelkenrevolution überrascht. Militärs hatten in einem NATO-Land eine faschistische Diktatur gestürzt und schienen entschlossen, mit einer kämpferischen ArbeiterInnenbewegung eine sozialistische Gesellschaft zu errichten. Was war diese Nelkenrevolution? Wer waren die Akteure und welche Rolle haben sie gespielt? Was wurde erreicht? Was ist rückgängig gemacht worden? Was blieb?

VeranstalterIn: PapyRossa Verlag
16:00 Uhr, Hinterzimmer
Bernd Köhler

Keine Wahl

Lesung mit Musik zum Liederbuch mit CD „Keine Wahl“ von Bernd Köhler & ewo2.
Erstaunt haben Medien und Politik in den zurückliegenden Jahren eine neue Spezies couragierter Menschen wahrgenommen, den sogenannten „Mut- und Wutbürger”. Doch das Prinzip ist so alt wie die Menschheitsgeschichte selbst: Veränderungen von unten müssen den Mächtigen und Machthabenden abgetrotzt, abgerungen werden, oft gegen deren erbitterten Widerstand. Die Arbeiterbewegung wäre in ihrer langen Geschichte ohne ihre Mut- und Wutbürger nie zu den doch beachtlichen Erfolgen gekommen.
Für den Mannheimer Sänger und Texter Bernd Köhler (Schlauch) war das schon immer ein inspirierendes Terrain. Sein Engagement war dabei nie abgehoben. Mit und ohne Gitarre fand man ihn an der Seite derer, die nur die Wahl haben zu kämpfen oder unterzugehen (KEINE WAHL).
Nun hat er mit einer CD und in einem Lieder- und Geschichtenbuch eine kritische Bestandsaufnahme seiner Aktivitäten bei Arbeitskämpfen, Streiks oder in besetzten Betrieben gezogen. Engagierte Zeitdokumente die weit mehr sind als vertonte programmatische Erklärungen. Die CD wurde mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit dem renommierten „Preis der deutschen Schallplattenkritik”.
Nach Nürnberg kommt er mit dem Gitarristen Hans Reffert (GuruGuru) mit dem er auch in der Formation ewo2 (das kleine elektronische weltorchester) zusammenarbeitet.

VeranstalterIn: JumpUp Mailorder
16:00 Uhr, Zentralcafé
Rainer Knirsch

Macht und Recht im Betrieb. Der Fall BMW in Berlin

Gewerkschaftliche Betriebsarbeit zwischen „gekaufter Vernunft“ und unbestechlichem Widerstand
Während sich die Bekämpfung von Gewerkschaften in den USA zu einem Gewerbe entwickelte, war „Union- Busting“ hier noch weitgehend unbekannt. Dies hat sich jedoch verändert. Eine Studie der Otto-Brenner-Stiftung spricht „von einer neuen Qualität antigewerkschaftlichen und mitbestimmungsfeindlichen Vorgehens“. Das Buch ist eine Reise, zu den Anfängen dieser aggressiven Unternehmensstrategie. Ort der Handlung: Das Motorradwerk der BMW AG in Berlin-Spandau 1984-87

VeranstalterIn: Die Buchmacherei
16:00 Uhr, Weißer Saal
Susann Witt-Stahl

Antifa heißt Luftanfriff

Antifaschismus, systemfromm und affirmativ - oft pure Ideologie. Mit marxistischer Analyse des Faschismus - als terroristische Form bürgerlicher Herrschaft - hat er immer weniger zu tun. Die Herausgeber machen deutlich, was Antifaschismus nicht sein darf. Zentrale These: Antifaschismus droht zur Ode an die freie Marktwirtschaft zu verkommen. Er entwickelt sich zum Teil des Problems. Das ist eine ideologische Meisterleistung des Neoliberalismus.

VeranstalterIn: LAIKA Verlag
17:00 Uhr, Weißer Saal
Victor Grossman

Crossing the River

Vom Broadway zur Karl- Marx-Allee: Eine Autobiografie
Als der US-Soldat Stephen Wechsler bei Linz in die Donau steigt, flieht er vor der Kommunistenverfol- gung in den USA des Senators McCarthy. Sein Ziel ist die andere Seite des Flusses, die Welt hinter dem »Eisernen Vorhang«. Sein Leben beginnt mit einem neuen Namen: Victor Grossman. Spannend - und mit viel Witz schreibt der Journalist über ein Leben für den Sozialismus doch »zwischen den Wel- ten« – sein Leben in den USA, der DDR und dann in der neuen BRD.

VeranstalterIn: Verlag Wiljo Heinen
17:00 Uhr, Komm-Kino
Wolfgang Richter

Die Wohnungsfrage ist eine Klassenfrage

Vorstellung und Diskussion zu der Broschüre „Die Wohnungsfrage ist eine Klassenfrage“ in der sowohl die Erfahrungen von AktivistInnen, als auch theoretische Beiträge vereint sind. Vergleicht man diese Broschüre mit den zahlreichen vulgärökonomischen Publikationen zur Wohnungsfrage so ist diese, die sich der Marxschen Kritik der Politischen Ökonomie und dem sozialistischen Ziel verpflichtet sieht, heute ein wahrer Rausreißer

VeranstalterIn: Neue Impulse Verlag
17:00 Uhr, Glasbau
Kathrin Glösel, Natascha Strobl, Julian Bruns

Die Identitären

Handbuch zur Jugendbewegung der Neuen Rechten in Europa
Die Identitären, deren Anfänge um 2002 auszumachen sind, verstehen sich als Jugendbewegung der „Neuen Rechten“ in Europa. Seit der Initialzündung in Frankreich haben sich u.a. in Deutschland Ablegergruppen gegründet, die vernetzt sind und grenzüberschreitend Strukturen aufbauen. Das Buch bietet eine Grundlage für weiterführende Analysen und die Entschlüsselung neurechter Codes und Symbole. Inhalte, Aktionismus und AktivistInnen werden untersucht.

VeranstalterIn: Unrast Verlag
17:00 Uhr, Hinterzimmer
Ingo Niebel

Gebildet… freier baskischer Staat

Das Baskenland im Spanischen Bürgerkrieg 1936/37
Der Autor beschreibt die Geschichte des Baskenlandes während des Spanischen Bürgerkriegs in seiner nationalen und internationalen Dimension. Er beleuchtet die politischen, militärischen und wirtschaftlichen Aspekte, die zur Gründung eines baskischen Gemeinwesens mit ausgeprägten staatlichen Merkmalen inmitten des Bürgerkriegs führten. Das spannungsreiche Verhältnis zwischen den baskischen und spanischen Republikanern ist ebenso Thema wie auch die Versuche von Basken, den Konflikt zugunsten ihres Staatsprojektes mit ausländischer Hilfe zu beenden.

VeranstalterIn: Rahl Rugenstein Verlag
17:00 Uhr, Zentralcafé
Lesung & Buchvorstellung

Vaterlands Verräter - Nâzim Hikmet Leben & Lyrik

Lyrik! Der bühnenerprobte Verleger liest aus der Neuausgabe der Gedichte von Nâzim Hikmet: bissig, satirisch, kämpferisch, melancholisch. Und stellt die Nâzim-Hikmet-Biographie des marxistischen Literaturwissenschaftlers Azim Besirci vor, der 1993 bei dem Pogrom gegen alevitische Intellektuelle in Sivas ermordet wurde. Das Buch beschreibt den künstlerischen und menschlichen Werdegang des kommunistischen Dichters Nazim Hikmet von den nationalistischen Anfängen bis zum verfolgten, verfemten und weltweit gefeierten Dichter und Kämpfer für den Fortschritt.

VeranstalterIn: Dagyeli Verlag
18:00 Uhr, Weißer Saal
Reinhard Lauterbach

Ein Spiel mit dem Feuer

Die Ukraine, Russland und der Westen
Der neue Feind: Russland. Es bedroht, so heißt es, die Ukraine und den Frieden. Eigene Absichten, Ursache und Wirkung lassen sich damit gut verhüllen. Eine erschreckend gleichförmige mediale Berichterstattung sorgt dafür, dass dieser Schleier nicht zerreißt. Dagegen wendet sich dieses Buch. Es fragt u.a. nach der Protestbewegung, den Interessen Deutschlands der EU, NATO und der USA? Und nicht zuletzt: Wie kann eine friedliche Lösung aussehen?

VeranstalterIn: PapyRossa Verlag und Tageszeitung junge Welt
18:00 Uhr, Seminarraum
Susanne Schulz, Gen-ethisches Netzwerk

Identität auf Vorrat

Zur Kritik der DNA-Sammelwut
Über eine Million gespeicherte DNA-Profile und die Datenbanken der Polizei wachsen beängstigend. Bei Liberalen als auch bei Linken herrscht dennoch vor allem Ignoranz und Unwissenheit. Das Buch gibt einen Überblick, entmystifiziert die „Wahrheitsmaschine“ DNA, zeigt Grenzen und Fehlerquellen auf, dokumentiert Pro- test und Widerstand und bietet Tipps, wie man sich gegen Wattestäbchen im Mund und die Speicherung von DNA-Profilen wehren kann.

VeranstalterIn: Assoziation A
18:00 Uhr, Glasbau
Cécile Lecomte

Kommen Sie da runter!

Kurzgeschichten und Texte aus dem politischen Alltag einer Kletterkünstlerin
„Kommen Sie da runter!“ - ein Satz, den C. Lecomte, das „Eichhörnchen“, bei Aktionen von der Polizei häufig hört. Ihre Kletteraktionen mit anderen, über den Gleisen der Atomtransporte, bei ökologischen und antimilitaristischen Kampagnen, sind spektakulär und wirkungsvoll. Die Repressionsorgane haben sie deshalb ins Visier genommen, doch sie konnten sie nicht brechen: Sie kletterte in Gerichtssälen die Wände hoch, an Fassaden von Justizgebäuden und Gefängnismauern. Als Aktivistin hat sie viel erlebt. Davon erzählen die Kurzgeschichten. Buch & DVD

VeranstalterIn: Verlag Graswurzelrevolution
18:00 Uhr, Hinterzimmer
Ingrid Artus, Jan Weyand

Marx für SozialwissenschaftlerInnen

Eine Einführung
Die Grundidee des Buches ist es, eine leicht verständliche, aber inhaltlich nicht zu reduktionistische Darstellung des Marxschen Denkens zu liefern. Es soll ein (pointierter) Überblick über das Gesamtwerk von Marx gegeben werden; die inhaltliche Darstellung beschränkt sich im Wesentlichen auf Bereiche, die in der Soziologie bis heute relevant sind.

VeranstalterIn: Springer VS Verlag
18:00 Uhr, Zentralcafé
Rainer Schreiber

Zwischen Antisemitismus und Zionismus

Das Judentum in der Sackgasse des modernen Nationalismus
Ausgehend vom Nahost-Konflikt untersucht Schreiber die Sackgasse religiöser und nationaler Identitäten. Zionismus und die Idee eines „jüdischen Volkes“ nimmt er als Beispiel, um das Problem zu verdeutlichen. Aber auch die auf palästinensischer Seite bestehenden reli- giösen Identitätsmuster sieht er als Hindernis für den Fortschritt. Darüber hinaus wirft er einen Blick auf deutsche Debatten - Stichwort: „Grass-Gedicht“ und plädiert nicht nur im Hinblick auf die Situation in Israel und Palästina - für die Überwindung nationalen und religiösen Denkens.

VeranstalterIn: Alibri Verlag
19:00 Uhr, Weißer Saal
Rainer Rupp

Paradigmenwechsel

Der Ukrainekonflikt und die Rolle Chinas, der USA und der NATO. R. Rupp präsentiert im Rahmen der Veranstaltung Fakten, Analysen und Einschätzungen.

VeranstalterIn: Zeitschrift Freidenker
19:00 Uhr, Seminarraum
Jürgen Mümken, Siegbert Wolf

Antisemit, das geht nicht unter Menschen

Anarchistische Positionen zu Antisemitismus, Zionis- mus und Israel, Band 2
Nach der Ausrufung Israels ´48 drohte der Generalsekretär der Arabischen Liga: „Dies wird ein Vernichtungskrieg mit Massakern…“ Mit israelischen Anarchisten wurde diskutiert, dass die einseitige Auflösung des Staates überhaupt nicht anarchistisch wäre. Sie würde im Gegenteil nur die Macht der arabischen Staaten vergrößern und ihre Eroberungspläne beschleunigen. Sie stimmten zu und fühlten sich dennoch verpflichtet, sich gegen zunehmenden Despotismus des israelischen Staates zu wehren.

VeranstalterIn: Edition AV
19:00 Uhr, Glasbau
Buchvorstellung

Johannes Agnoli: Die Subversive Theorie

«Die Sache selbst» und ihre Geschichte
„Ich lasse euch hoffen“ - So endet die „subversive Theorie“ J. Agnolis. Das Buch dokumentiert die letzte Vorlesungsreihe des Autors 1989/90. „Ich wollte“, so Agnoli, „Abschied nehmen von der akademischen Aktivität mit einer Reise quer durch die Geschichte der Theorie der menschlichen Rebellion gegen jede Form von Macht und der Unterdrückung. Und ich wollte verständlich machen, dass dieser Weg noch nicht zu Ende ist…

VeranstalterIn: Schmetterling Verlag
19:00 Uhr, Hinterzimmer
Gabriele Senft

Target. Die Brücke von Varvarin

Dokumentation eines NATO-Kriegsverbrechens und seiner Folgen
Am 30. Mai 2014 jährt sich der Bombenangriff auf die Brücke von Varvarin zum 15. Mal. Zehn Menschen wurden ermordet und zahlreiche weitere schwer verletzt. Opfer und Angehörige zogen bis zum Bundesverfassungsgericht, damit die Welt nicht vergesse, was geschah. Wie Hohn wirken die Richtersprüche, dass nur ihr weggebombter Staat hätte gegen die BRD klagen können – die Menschen selbst aber nicht. Die Autorin und Fotografin G. Senft gibt den Opfern Namen und Gesicht. Ein Manifest gegen Kriege.

VeranstalterIn: Verlag Wiljo Heinen
19:00 Uhr, Zentralcafé
Hans Plesch

Martin Büsser: On the Wild Side

Die wahre Geschichte der Popmusik
Über Pop schreiben können viele. Pop erzählen, einordnen und fundiert bewerten konnte Martin Büsser (1968-2010) wie kaum ein Zweiter. Für ihn war nicht die Popularität von Bands oder InterpretInnen von Bedeutung, sondern deren Originalität und historische Wirkung. In »On the Wild Side« benennt er die interessantesten Momente und ProtagonistInnen der Popge- schichte und ordnet sie in eine große Erzählung über die innovative und rebellische Musik von den 1960ern bis in die frühen 2000er ein.

VeranstalterIn: Ventil Verlag
20:00 Uhr, Seminarraum
Andreas Kemper

Rechte Euro-Rebellion

Alternative für Deutschland und Zivile Koalition e.V.
Die Alternative für Deutschland ist im April 2013 als Anti-Euro-Partei gegründet worden, die sich konservativer und marktliberaler positioniert als CDU und FDP. Inhaltlich steht sie dem Netzwerk um den Verein Zivile Koalition e.V. des Ehepaares Beatrix und Sven von Storch nahe. In diesem Band werden Geschichte und Hintergründe der Alternative für Deutschland und der Zivilen Koalition e.V. beleuchtet. Im Vortrag wird Aktuelles ergänzt.

VeranstalterIn: Edition Assemblage
20:00 Uhr, Glasbau
Shir Hever

Die politische Ökonomie der israelischen Besatzung

Die Besatzung palästinensischer Gebiete hat viele wirtschaftliche Aspekte. Im Buch zeigt ein scharfsinniger Analytiker der israelischen Linken, dass ein Verständnis der Ökonomie der Besatzung entscheidend ist, um den Konflikt zu begreifen. Er verwirft aber die Thesen: Israel behalte wegen materieller Vorteile die Kontrolle über palästinensische Territorien und verteidige sich bloß gegen palästinensische Aggression. Er sieht durch den Widerstand die Besatzung in einer Sackgasse.

VeranstalterIn: neuer ISP Verlag
20:00 Uhr, Hinterzimmer
Käthe Knittler

Feministische Ökonomie

Die Autorin gibt einen grundlegenden Einblick in feminis- tische Kritiken an ökonomischen Theorien sowie in die wichtigsten Ansätze feministischer Ökonomie. Sie stellt ihre Entstehung und ihre Kernthemen dar und entlarvt verdeckte Herrschafts- und Ausbeutungsstrukturen. Neben der systematischen Darstellung von theoretischen Debatten, wirtschaftspolitischen und makroökonomischen Prozessen und ihrer feministischen Kritik stellt das Buch aber auch Widerstandsstrategien, Alternativen und Utopien jenseits einer patriarchalen Ökonomie vor.

VeranstalterIn: Mandelbaum Verlag
20:00 Uhr, Zentralcafé
Mauro Valeri

Jude, Kommunist und Neger

Alessandro Sinigaglia Held des Widerstands
Was für ein Skandal! Die politische Korrektheit wird durch diesen Titel mit Füßen getreten. Weder Juden noch Kommunisten wären beleidigt. Warum sollte also ein Neger beleidigt sein? Weil die Bezeichnung mit großer Diskriminierung verbunden ist. Es hat keinen Sinn, jemanden „schwarz“ zu bezeichnen, wenn er in unserer Gesellschaft immer noch wie ein „Nigger“ behandelt wird. Wir leben offensichtlich in einer rassistischen Gesellschaft.

VeranstalterIn: Zambon Verlag
21:00 Uhr, Weißer Saal
Inva Kuhn

Antimuslimischer Rassismus

Antimuslimischer Rassismus bedeutet nicht nur Feindschaft und Diskriminierung gegenüber „dem“ Islam, gegenüber als Muslimen Wahrgenommenen, sowie islamischen Einrichtungen. Von hegemonialen Interessen geprägte Deutungsformen über „den“ Islam, spielen eine wesentliche Rolle bei der Absicherung und Legitimation westlicher Innen- und Außenpolitik. Inva Kuhn geht Theorie und Praxis vom antimuslimischem Rassismus nach und fragt nach antirassistischen Antworten.

VeranstalterIn: PapyRossa Verlag
21:00 Uhr, Seminarraum
Eric Hazan & Kamo (Hrg)

Erste Revolutionäre Maßnahmen

Eric Hazan hat das aufsehenerregende Buch „Der kommende Aufstand“ verlegt. Er diskutiert mit Kamo über erste revolutionäre Maßnahmen nach einem gelungenen Aufstand. Beide reagieren auf das Scheitern der zahlreichen Revolten unserer Zeit, die keine klaren Vorstel- lungen für die Zukunft hatten und dadurch in die alte Misere zurück fielen. Sie entwickeln erste fundamentale Schritte, wie der Aufstand aus der Ausbeutung und Fremdbestimmung hinaus führt.

VeranstalterIn: Edition Contra-Bass
21:00 Uhr, Glasbau
Fuat Kav

Mavi Ring

Die Geschichte vom blauen Transporter
Bei diesem Buch handelt es sich um einen Bericht Fuat Kavs über einen Foltertransport in den 80er Jahren und Hungerstreiks kurdischer Gefangener in türkischen Gefängnissen. Er ist einer der wenigen Überlebenden dieser Ereignisse. Das Buch wurde 2012 von Ömer Leventoglu verfilmt und vielfach aufgeführt.

VeranstalterIn: Medya Volkshaus
21:00 Uhr, Hinterzimmer
Herbert Meißner

Gewaltlosigkeit und Klassenkampf

Revolutionstheoretische Überlegungen
Kann es eine »gewaltlose Transformation« zum Sozialismus geben? Herbert Meißner befasst sich mit der Dialektik der Begriffe »Gewaltlosigkeit« und »Klassen- kampf«. Auch die heutigen sozialen Auseinandersetzungen müssen als Ausdruck des Klassenkampfes verstanden werden – ein Bruch mit dem Kapitalismus wird sich nicht gewaltlos vollziehen können. In seinem Buch plädiert er für den neuen Begriff der »Gewaltarmut«, die anzustreben ist.

VeranstalterIn: Verlag Wiljo Heinen

Sonntag, den 2. November 2014

12:00 Uhr, Weißer Saal
Uschi Grandel

Die Lichtblicke im Baskenland

Interviews mit Arnaldo Otegi
Um den Teufelskreis aus gescheiterten Verhandlungen und eskalierender Gewalt zu durchbrechen und eine friedliche Konfliktlösung zu ermöglichen, hat die baskische Unabhängigkeitsbewegung einen Strategiewechsel eingeleitet. An ihm war A. Otegi maßgeblich beteiligt. Für sein Engagement wurde er zu einer skandalösen Haftstrafe verurteilt. Über das Ende des bewaffneten Kampfes und die neue Strategie, hat er sich aus dem Gefängnis mit F. Munarriz unterhalten.

VeranstalterIn: FreundInnen des Baskenlands und PapyRossa Verlag
12:00 Uhr, Seminarraum
Henning Obens

Ungehorsam! Disobedience!

Theorie und Praxis kollektiver Regelverstöße
Ziviler Ungehorsam ist in Deutschland en vogue: Heiligendamm, Dresden, Stuttgart, Wendland, Frankfurt und die Zelte der Occupy-Bewegung sind Zeichen einer Renaissance von zivilem Ungehorsam. Beflügelt werden sie von internationalen Platzbesetzungen, „Arabischem Frühling“ und Anti-Krisen Protesten. Welches sind und waren Legitimationsressourcen, Streitpunkte und Bezüge innerhalb der ungehorsamen Bewegungen? Das Buch trägt Erfahrungen und Überlegungen zusammen.

VeranstalterIn: Edition Assemblage
12:00 Uhr, Komm-Kino
Mehmet Desde

Folterung und Haft in der Türkei

Mehmet Desde (Amnesty International, Türkei Gruppe) schildert wie er 2002 in die Mühlen der türkischen Willkürjustiz geriet und sich gegen diese zur Wehr setzte. Angeklagt, Mitglied einer illegalen Organisation zu sein, wird er 2007 schuldig gesprochen und zu sechs Jahren Haft verurteilt. In dem Buch berichtet er über Folterpraktiken und Haftbedingungen in der Türkei. Und wirft die Frage auf, ob die deutsche Regierung genug getan hat, ihn als deutschen Staatsbürger vor Zwangsaufenthalt und Inhaftierung in der Türkei zu bewahren.

VeranstalterIn: Loeper Verlag
12:00 Uhr, Glasbau
Emil Bauer

Katastrophenalarm!

Was tun gegen die mutwillige Zerstörung der Einheit von Mensch und Natur?
Bauers Nachschlagewerk zur Dialektik der Natur bietet eine detaillierte Analyse aller Faktoren der Umweltkrise und ihrer Wechselwirkungen. Die Errungenschaften der Umweltpolitik in den ehemals sozialistischen Ländern sind genauso Thema wie der Sozialismus als lebendi- ge Vision einer befreiten Gesellschaft. Ein Paradigmenwechsel der gesamten Lebens- und Produktionsweise, als gesellschaftliche Leitlinie.

VeranstalterIn: Verlag Neuer Weg
12:00 Uhr, Hinterzimmer
Werkkreis Literatur der Arbeitswelt und Kulturma- schinen Verlag

Empört Euch endlich! - Für ein Leben ohne Faschismus

Der Werkkreis ist den allgemeinen Menschenrechten und daraus folgend dem Antifaschismus verbunden. Die verschiedenen bundesweiten
„NAZI-Aufmärsche“, die zunehmende terrorisierende Gewalt von rechts, bei gleichzeitiger Demontage von Menschen- und Arbeitsrechten seitens der konservativen Parteien, sind für den Werkkreis triftige Gründe
literarisch zum gegenwärtigen alltäglichen Neo-Faschismus Stellung zu
nehmen.
Die Bezeichnungen „rechtsradikal“, „rechtsextrem“ können auch bedeuten, dass Konservative und Nationalisten mit weniger „extremen Ansichten“ durchaus akzeptabel erscheinen, sich mit den „demokratischen Spielregeln arrangieren“, und neben den anderen demokratischen Parteien als existenzberechtigt betrachtet werden, so, als ob der Faschismus durch die Bezeichnungen verschwunden sei. Sachdienlicher ist die Bezeichnung Neo-Faschismus: Wiederauflage des historischen Faschismus mit einigen Neuerungen. Der Begriff Neo-Faschismus beinhaltet also mehr als: Diktatur, Rassismus und Krieg. Die Begriffe „Holocaust“ und „Euthanasie“ werden von Neo-Faschisten nicht mehr verwendet, bzw. teils als Hitlers Fehler gesehen. Wie die schon zum Teil seit etwa zehn Jahren bekannten Vorgänge und Gewalttaten um den National-Sozialistischen Untergrund (NSU) zeigen, ist zwar der historische Faschismus Vergangenheit, aber das Thema Faschismus damit nicht beendet, sondern verdeutlicht, daß Faschismus keine Randerscheinung ist, sondern aus der Mitte unsere Gesellschaft kommt.
Die literarische kritische A u s e i n a n d e r s e t z u n g und die
konkrete Utopie gegen den Neo-Faschismus sind Ziel und Zweck dieser
Anthologie.

VeranstalterIn: Werkkreis Literatur und Kulturmaschinen Verlag
12:00 Uhr, Glasbau
Emil Bauer

Katastrophenalarm!

Was tun gegen die mutwillige Zerstörung der Einheit von Mensch und Natur?
Stefan Engels Nachschlagewerk zur Dialektik der Natur bietet eine detaillierte Analyse aller Faktoren der Umweltkrise und ihrer Wechselwirkungen. Die Errungenschaften der Umweltpolitik in den ehemals sozialistischen Ländern sind genauso Thema wie der Sozialismus als lebendige Vision einer befreiten Gesellschaft. Ein Paradigmenwechsel der gesamten Lebens- und Produktionsweise, als gesellschaftliche Leitlinie.

VeranstalterIn: Verlag Neuer Weg
13:00 Uhr, Weißer Saal
Ulrich Schneider

Antifaschismus

Das Buch zeichnet die Geschichte des Antifaschismus- Begriffs und der damit verbundenen organisierten Bewegung vor allem in Deutschland nach. „Antifaschis- mus“ wird sowohl als analytische Kategorie als auch als Handlungsorientierung aufgefasst. In der Weimarer Zeit stark geprägt durch die Arbeiterparteien, repräsentierte der antifaschistische Widerstand bis hin zur Anti-Hitler-Koalition ein breiteres Spektrum. Heute gibt es unterschiedliche Zugänge zum Antifaschismus.

VeranstalterIn: PapyRossa Verlag
13:00 Uhr, Seminarraum
KP Flügel

Free OZ

Streetart zwischen Revolte, Repression und Kommerz
Smileys, Kringel, Tags und OZ: Hamburgs berühmtester Sprayer hat Spuren hinterlassen. Er bestreitet das Vorrecht der Werbebotschaften den öffentlichen Raum zu prägen, und reklamiert ein Recht auf Stadt für alle. Im Buch wird die Verfolgung des 64-jährigen - der insgesamt zu 8 Jahren Gefängnis verurteilt wurde - als Exempel der Kriminalisierung von Streetart analysiert, der öffentliche Raum gegen Privatisierung verteidigt, die Vereinnahmung durch Kommerz untersucht.

VeranstalterIn: Assoziation A
13:00 Uhr, Komm-Kino
Lou Marin (Übersetzer)

Albert Camus – Journalist in der Résistance

Bd. I & II
Zwischen 1944 und 1947 war Albert Camus zunächst Untergrundautor, dann Chefredakteur und Leitartikler bei der Zeitung Combat. Band I enthält alle Artikel und Leitartikel Camus’ bis zum Ende des Jahres 1944; Band II jene von 1945 bis 1947 sowie einzelne Veröffentlichungen aus den Jahren 1948/ 1949. Seine Texte sind einerseits an die historischen Ereignisse ihrer bewegten Entstehungszeit mit ihren Hoffnungen und Enttäuschungen geknüpft und spiegeln diese mit einer beeindruckenden Unmittelbarkeit wider. Gleichwohl aber haben sie viel von ihrer Aussagekraft und Aktualität bewahrt.

VeranstalterIn: LAIKA Verlag
14:00 Uhr, Weißer Saal
Sabine Schiffer

Die Ukraine im Visier

Das Zerren um die Ukraine ist Ausdruck geostrategischer Überlegungen sowohl vonseiten der USA, EU und NATO als auch vonseiten Russlands. Glaubt man der Berichterstattung, dann entwickelt sich Putins Russland zu einer imperialen Macht, die vom Westen eingedämmt werden muss. Oder ist es vielleicht andersher- um? Die Autoren des Buches analysieren die Situation in der Ukraine, in Russland, verschiedene Strategiepapiere und Finanzströme und stellen ihre Ergebnisse in 20 Aufsätzen vor.

VeranstalterIn: Selbrundverlag und Hintergrund Magazin
14:00 Uhr, Seminarraum
Walter Listl

Wirtschafts-Nato TTIP Stop!

Der globale Wettbewerb würde noch verheerender
Seit Juni 2013 verhandeln die EU und die USA im Geheimen über die größte Handels- und Investitionszone aller Zeiten. Im Jahr 2015 soll sie als TTIP, als Trans- atlantic Trade and Investment Partnership, offiziell installiert werden. Dies wäre verheerend. In fünf Kapiteln belegen die Autoren: TTIP trifft die Demokratie in ihrem Nerv, demontiert gewerkschaftliche Handlungsmög- lichkeiten, gefährdet öffentliche Dienstleistungen und reisst zusätzliche globale Konfliktlinien auf.

VeranstalterIn: ISW
14:00 Uhr, Komm-Kino
Marvin Chlada

Charles Fourier

Eine Einführung in sein Denken
Fourier hat als Frühsozialist nicht nur in der Geschichte des utopischen Denkens seinen Platz. Er bot auch im 20. Jahrhundert viele Anknüpfungspunkte für emanzipatorische Entwicklungen. Die beiden Autoren führen in die unterschiedlichen Aspekte von Fouriers Denken ein. Sie erläutern die zugrundeliegenden politischen und philosophischen Fragestellungen, zeigen Fouriers Aktualität, aber auch seine zahlreichen Fehleinschätzungen und fragwürdigen Ansätze.

VeranstalterIn: Alibri Verlag
14:00 Uhr, Hinterzimmer
Stefan Huth

Werner Pirker: Dialektik der Konterrevolution

Schriften gegen Restauration und Weltordnungskriege
Der Kärntner Autor und Marxist Werner Pirker (1947– 2014) hat den Zusammenbruch der sozialistischen Staatenwelt publizistisch intensiv begleitet und wie kaum ein anderer im deutschsprachigen Bereich systematisch analysiert. In vier Kapiteln untergliedert, präsentiert das Buch eine Auswahl von Pirkers in der Berliner Tageszeitung „junge Welt“ erschienenen Schriften.

VeranstalterIn: Pro Media Verlag und Tageszeitung junge Welt

Begleitprogramm

Festsaal, Samstag 12 Uhr bis 19 Uhr:

Literaturcouch von Radio Z

Politik- und KulturredakteurInnen des Stoffwechselmagazins bei Radio Z bitten AutorInnen und BesucherInnen zum Plausch, zum Interview oder zur Kontroverse auf die Literaturcouch. Die Gespräche werden aufgezeichnet und von Freien Radios im deutschsprachigen Raum übertragen.

Eingangsbreich beim Literaturmesse Café

Gostenhof ist gefragt - Antworten müssen her

Ausstellung mit den Ergebnissen der Stadtteilumfrage Gostenhof zu hohen Mieten und Gentrifizierung im Sommer 2014. Initiative Mietenwahnsinn stoppen und Organisierte Autonomie (OA).

Glasbau, Sonntag 11.00 Uhr
Der Zambon-Verlag lädt alle Interessierten ein, um über einen Gemeinschaftsstand der Verlage zur Leipziger Buchmesse 2017, zum 100sten Jahrestag der Oktoberrevolution, zu beraten.